Sonntag, 1. Januar 2017

[Zwischenspiel] E-Book und Papierbooks... die ewige Geschichte

Vom Yin und Yang des Buchliebhabers. Oder auch: E-Book-Reader und Papierbuch, was eine Chimiko davon hält.




Ehrlich, jetzt wärmt sie diese olle E-Book-Reader-vs-Buch-Kamelle wieder auf? Tausend Mal gelesen, überleg dir lieber mal was Neues! Falsch! Wenn ihr jetzt eine Argumentation mit tollen Pro- und genauso tollen Contra-Argumenten lesen wollt, dann schaut ihr lieber bei … oder … vorbei.

Ich muss da einfach nur was loswerden ;)

Als ich Ende Oktober und im November schon in Münchner Hotels und anschließend meiner neuen Wohnung war, hatte ich natürlich keine große Auswahl an Papierbüchern dabei. Ich hatte genau eins dabei. Das war übrigens ein wirklich fantastisches Mauspad... stabiles Hardcover... Aber das ist hier nicht das Thema! Also hatte ich meinen wirklich superpraktischen E-Book-Reader dabei.
Ich liebe dieses Teil! Das ist absolut wahr und eine unverrückbare Tatsache. Ich liebe es, dass man unzählige Bücher dabei haben kann. Und zwar ohne gleich den nächsten Termin beim Orthopäden ausmachen zu müssen. Er ist leicht und passt in meine kleinste Handtasche! Zusammen mit Geldbeutel, Asthmaspray und einem Taschentuch. Das Wichtigste habe ich also immer dabei.

Nur... irgendwann habe ich einfach nicht mehr gelesen. Nicht weil ich keine Bücher dabei hatte. Oder weil ich irgendwie leseunlustig war. Aber ich habe meine Papierbücher vermisst! Als ich dann endlich mal wieder eins in der Hand hatte, kam ich vor wie so ein Süchtiger: Ich habe es in die Hand genommen, sanft über den Buchrücken gestrichen, es dann vorsichtig aufgeschlagen, einmal mit dem Daumen die Seiten durchblättern lassen. Es hätte nur noch gefehlt, dass ich daran rieche, oder? Und nein, ich habe wirklich nicht die Nase in die Seiten gesteckt – war aber kurz davor.
Bisher hatte ich nie erkannt, wie wichtig mir Papierbücher tatsächlich sind. Und so extrem hätte ich es auch nicht erwartet.

Der Anblick im Regal hat mich schon immer mit Stolz erfüllt. Da bin ich Jäger und Sammler in einer Person! Doch eigentlich habe ich auch immer viel E-Books gelesen – und das wird sich auch nicht ändern. Gerade die langen Zugfahrten in die Heimat werde ich am E-Book-Reader verbringen, aber ich möchte nie wieder so lange von meinen Büchern getrennt sein.

Gibt es Buchpsychologen? Ich sollte wohl ziemlich dringend mit einem davon meine Trennungsängste besprechen. Aber sechs Wochen mit nur drei – ich wiederhole – DREI Papierbüchern waren einige Wochen zu viel (sechs Wochen um genau zu sein).

Was ich euch damit sagen will? Die Diskussion um den E-Book-Reader... pfft. Die ist mir egal. Ich mag ihn sehr (ich nenne ihn liebevoll E-Chan) und ich möchte ihn nicht mehr wissen. Aber die Vorstellung, ganz auf Papierbücher zu verzichten... oh je... ich brauch eine Papiertüte. Panikattacke, schnell!

Für mich sind E-Reader und das Buch das Yin und Yang des Buchliebhabers. Er kann nicht ohne das eine, aber auch nicht ohne das andere. Sie ergänzen sich perfekt für den Buchfan und er sollte definitiv einfach beides besitzen. Damit ist praktische Seite des Viellesers bedient, aber auch der Liebhaber ist versorgt. Warum immer diskutieren? Manchmal kann die Welt doch so viel einfacher sein! Oder was haltet ihr davon?

Eure Chimiko
Buch-Zen-Meisterin

Kommentare:

  1. Hey :)

    Also ich verstehe was du meinst. Ich lese gerne auch mal ein eBook, aber ich finde irgendwie ein echtes Buch bietet mehr. Allein, dass man es in der Hand hält, dass der Lesefortschritt wirklich visuell sichtbar ist, der Geruch... Und wie du, schaue ich auch gerne auf mein Bücherregal und bin stolz drauf. Auch das Cover und die Gestaltung kann man einfach viel besser mit der Printausgabe genießen. Und ich himmel so gerne Cover an *.*
    E-Book-Reader sind total praktisch und ich mag meinen ebenfalls, aber auf echte Bücher könnte ich nicht verzichten.

    Übrigens zum Thema Buchpsychologie: In meinem Psychologie-Seminar hat mal der Dozent erzählt, dass wissenschaftlich bewiesen wurde, dass man den Inhalt von echten Büchern viel besser behält als der von eBooks. Einfach weil dadurch, dass man zusätzlich die Seiten umblätter und eben auch die Hände eine größere Rolle spielen, mehr hängen bleibt. Würde ich gerne mal überprüfen, aber bis jetzt kam ich noch nicht dazu^^

    Liebe Grüße
    Lena

    AntwortenLöschen
  2. Was für ein wundervoller Text! Und so wahr. Ebook-Reader sind so wunderbar praktisch, vor allem, wenn man mit zwanzig Büchern in den Campingurlaub fahren möchte, der Wagen aber ohnehin schon bis zur Autodecke voll ist. Aber echte Bücher haben einfach eine ganz besondere Ästhetik, sind so bodenständig, kleine hübsche Kumpel zum Anfassen. Ich brauche auch beides. LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Vielen Dank für das Kompliment! Ich finde es immer toll, wenn jemand mein Denken genau nachvollziehen kann. Und genauso empfindet!

      Alles Liebe
      Chimiko

      Löschen

Hallo ihr Lieben, ich freue mich über jeden Kommentar von eurer Seite ♥ Ich versuche immer, möglichst all eure Kommentare zu beantworten, aber ihr kennt das ja, manchmal läuft einem alles Mögliche dazwischen und man kommt nicht so schnell dazu. Aber ich hole es nach.