Donnerstag, 14. Januar 2016

[Rezension] Die Abenteuer des Sherlock Holmes - Arthur Conan Doyle

http://gochimiko.blogspot.de/2015/12/aktion-2016-das-jahr-der-klassiker.html





Titel: Die Abenteuer des Sherlock Holmes
Autor: Arthur Conan Doyle
Aus dem Englischen: verschiedene
Verlag: Reclam
Erschienen: 2007
ISBN: 978-3-15-021726-9
Preis: 8,95€

Übersetzer:
Silvia Böcking, Ursula Geiger, Ulrike Jung-Grell
Ingrid Krüger-Dürr, Hans-Christian Oeser
Karin Polz, Evi Spreitzer
Klaus Timmermann, Ulrike Wasel
 
Kaufen beim Verlag!









Ein ausführliches und hervorragendes Porträt zu Sir Arthur Conan Doyle findet ihr auf der Krimi-Couch. Ich wüsste nicht, wo ich anfangen und aufhören soll...








Er ist der berühmteste Detektiv aller Zeiten: Sherlock Holmes, wohnhaft 221b Baker Street, London. Die seit 1891 von Arthur Conan Doyle veröffentlichten Abenteuer des Sherlock Holmes, die den Autor und seinen Detektiv über Nacht weltbekannt machten, gehören zu den Meisterwerken der Kriminalliteratur: von Skandal in Böhmen bis Blutbuchen. Pflichtlektüre für alle "Sherlockianer", "Holmesologen" und solche, die es werden wollen…








Für Sherlock Holmes ist sie stets die Frau.







Mit diesem Buch wollte ich eine Lücke schließen: Es gibt so viele Filme und auch Serien, die ich kenne, aber ich habe keine einzige Geschichte des Originals gelesen, zumindest bis zu diesem Buch. Die Abenteuer des Sherlock Holmes ist eine Sammlung verschiedener Kurzgeschichten von Sir Arthur Conan Doyle. Hier findet man z.B. den Skandal in Böhmen, Eine frage der Identität oder auch Das gefleckte Band sowie weitere spannende Kurzgeschichten rund um den wohl berühmtesten Detektiv der Literaturgeschichte.
Und Spannung findet man hier durchaus vor. Allerdings muss ich sagen, dass der Grad der Spannung und des Mitfiebers bei mir extrem vom Übersetzer abhing. Es gab Kurzgeschichten, da war ich so sofort gebannt von Sherlock Holmes' Wirken, doch immer wieder bin ich auch Übersetzungen begegnet, da war das Gegenteil der Fall. Bei ein oder zwei Geschichten hatte ich wirklich das Gefühl, ich muss jeden Satz drei Mal lesen und nehme immer noch nicht ganz auf, was da passiert. Dieses kleine Buch ist wirklich ein Paradebeispiel, wie viel ein Übersetzer doch tatsächlich ausmachen kann. Und als kleiner Einschub: Liebe Übersetzer, ich bewundere eure Arbeit wirklich!
Aber zurück zum Text: Was soll ich großartig sagen? Ich möchte nun auch noch die Geschichten lesen, die hier keinen Platz gefunden habe - Sherlock Holmes hat mich auch im Original in seinen Bann gezogen. Mich haben schon die ganzen Adaptionen (angefangen in meinem Fall tatsächlich mit Detektiv Conan bis hin zu Sherlock) gefesselt und das zieht sich hier fort, eigentlich nicht überraschend.
Der Stil des 19. Jahrhunderts mag vielleicht nicht die Sache von jedermann sein, dennoch sollte man wirklich wertschätzen, dass dieser Protagonist und die Geschichten rund um ihn herum bis in unser 21. Jahrhundert nichts an Faszination verloren hat und noch immer so begehrt und bekannt ist. Da hat der Autor etwas wirklich Fesselndes erschaffen, man muss einfach von einem Mythos sprechen.
Da ich ein ziemlicher Watson-Fan bin, erfreut es mich natürlich, die Geschichten aus seiner Sicht zu lesen. Zudem macht es das Ganze auch einfacher für uns Otto-Normal-Verbraucher, immerhin sind wir ja keine Sherlocks in der Regel, oder? Watson vereinfacht Sherlocks Wesen doch noch einmal. Er macht das Genie Sherlock Holmes nahbarer. Ein geschickter und extrem wirkungsvoller Griff des Autors.
Und dann ist da noch der Protagonist an sich: Sherlock Holmes. Mythos, Genie und verrückt. Ein wunderbarer Charakter und der eigentlich Grund, warum Sir Arthur Conan Doyles Werk so ausdauernd ist und bis heute geliebt wird. Wenn man diese Geschichten liest, sieht man Sherlock vor dem inneren Auge agieren. Seine Ermittlungen sind grandios und... ich kann euch einfach nur davon vorschwärmen, wie sehr dieser fiktive Mann mich in seinen Bann gezogen hat. Ich will mehr Sherlock Holmes, noch viel mehr. Man kann schon sagen, dass ich es bereue, erst jetzt zu ihm gefunden zu haben.








Dieses kleine Buch ist wirklich ein Muss für Sherlock-Fans und der perfekte Einstieg, wenn man - so wie ich - dem Mythos noch nicht verfallen ist.








Quellen
Cover; Autorenvita; Inhalt

1 Kommentar:

  1. Haha, ich habe auch mit Detektiv Conan angefangen. :D Ich habe auch noch keinen Doyle gelesen, aber vielleicht irgendwann. Danke, dass du das mit den Übersetzungen erwähnst, dann lohnt sich vielleicht eine englische Ausgabe. :)

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben, ich freue mich über jeden Kommentar von eurer Seite ♥ Ich versuche immer, möglichst all eure Kommentare zu beantworten, aber ihr kennt das ja, manchmal läuft einem alles Mögliche dazwischen und man kommt nicht so schnell dazu. Aber ich hole es nach.