Donnerstag, 29. Oktober 2015

[Rezension] Monday Club. Das erste Opfer - Krystyna Kuhn





Titel: Monday Club. Das erste Opfer
Autor: Krystyna Kuhn
Band: 1
Verlag: Oetinger
Erschienen: Juli 2015
ISBN: 978-3-7891-4061-7
Preis: 16,99€
Leseprobe
 
Kaufen beim Verlag!








Autor

Krystyna Kuhn, Nummer sieben von acht Kindern, wurde in Würzburg geboren. Sie hat auf dem Dachboden lesen gelernt und sich dort Geschichten ausgedacht. Nach dem Abitur studierte sie Germanistik, Russisch, Polnisch und Kunstgeschichte in Würzburg, Göttingen, Moskau und Krakau. Nach dem Studium schrieb Kuhn zunächst Fachbücher, bis sie im Jahr 2000 beschloss, Schriftstellerin zu werden. 2001 erschien ihr erster Roman "Fische können schweigen", gefördert durch das Literaturhaus München, der sofort für den Frauenkrimipreis nominiert wurde. Nach sechs Romanen für Erwachsene entdeckte sie ihre wahre Leidenschaft: Bücher über und für Jugendliche. Die Erfolgsserie "Das Tal" erschien 2012 bis 2014 in acht Bänden und wurde in mehr als zehn Sprachen übersetzt. Krystyna Kuhn lebt zwar jetzt wieder in der Nähe ihrer Großfamilie, aber zu Hause ist sie überall. Nicht nur in ihren Büchern.

Inhalt

Bei der sechzehnjährigen Faye Mason wurde bereits in früher Kindheit idiopathische Insomnie diagnostiziert, eine seltene Schlafkrankheit. Die schlaflosen Nächte hinterlassen Spuren: Oft kann sie Wirklichkeit und Fantasie nicht unterscheiden. Da geschieht etwas Entsetzliches: Fayes beste Freundin Amy kommt bei einem Autounfall ums Leben. Doch wenig später begegnet sie der totgeglaubten Amy auf der Straße. Halluziniert sie? Oder ist Amy noch am Leben? Faye sollte besser nicht zu viele Fragen stellen, auch nicht zum Monday Club, in dem alle wichtigen Leute der Stadt Mitglied sind.

Erster Satz

Die Lichter im Versammlungsraum blendeten ihre Augen, während draußen vor den hohen Fenstern völlige Dunkelheit herrschte.

Meine Meinung

Krystyna Kuhn. Ihre Das Tal-Reihe liebe ich und kann kaum erwarten, sie endlich zu beenden. Daher war ich neugierig auf diese neue Trilogie aus ihrer Feder. Wieder bin ich in eine Geschichte geraten, in der ich keine Ahnung habe, was da eigentlich passiert. Kaum eine Jugendbuch-Autorin verwirrt mich so wie Krystyna Kuhn - im positiven Sinne natürlich. Ich lese ein Buch von ihr und habe keine Ahnung, was da eigentlich vor sich geht, genau wie ihre Protagonisten.
Das Buch wird als gnadenlos spannend beschrieben, dem kann ich nicht ganz zustimmen. Es ist kein atemberaubender Thriller, aber es ist ein gut durchdachtes, überraschendes Jugendbuch mit Thrillerelementen. Monday Club habe ich durchaus gerne gelesen und wollte auch unbedingt wissen, was Protagonistin Faye da durchlebt, aber an Das Tal kommt es für mich bisher eindeutig noch nicht ran.
Faye ist die Figur, um die sich alles dreht. Immer wieder gibt es geheimnisvolle Andeutungen, wie wichtig sie für den Monday Club ist und dass sie andererseits das nächste Ziel ist. Doch in erster Linie muss sie zuerst einmal mit dem Verlust ihrer besten Freundin fertig werden. Da helfen die Halluzinationen nicht, das Gefühl, dass jeder sie belügt und betrügt und sie alleine da steht. Faye muss sich durchkämpfen und entdeckt natürlich so einiges Überraschendes, oft auch Dinge, die sie so sicher nicht wollte.
Die übrigen Charaktere bleiben für mich eher Randcharaktere. Alles in diesem Band konzentriert sich auf Faye. Da sie Ich-Erzählerin ist, bleiben manche Figuren somit sehr schwammig, andere werden eben sehr subjektiv beschrieben. Es ist somit natürlich ein etwas beschränkter Einblick und daher bin ich doch noch gespannt, was dieser Monday Club treibt. Aktuell ist alles noch so undurchschaubar.
Das Ende, auch Amys Ende, sind unerwartet, aber es war jetzt nicht so, dass ich die Seiten überflogen habe, weil ich es kaum erwarten konnte, was passiert. Es war ein gutes Ende, aber nicht überragend. Dennoch hat es zumindest Lust auf mehr gemacht und natürlich auch neugierig, was dieser ominöse Monday Club jetzt wohl noch mit Faye vorhat.

Fazit

Mit dem Monday Club hat Krystyna Kuhn wieder ein solides, spannendes und verwirrendes Jugendbuch erschaffen. Es macht neugierig auf mehr, aber ich kann dennoch warten, bis der nächste Band rauskommt und vergehe nicht vor Sehnsucht und Erwartungsfreude.

Bewertung


Quellen
Cover; Autorenvita; Inhalt

1 Kommentar:

  1. Diese Krankheit klingt ja auch spannend, so zum drüber lesen natürlich nur.

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben, ich freue mich über jeden Kommentar von eurer Seite ♥ Ich versuche immer, möglichst all eure Kommentare zu beantworten, aber ihr kennt das ja, manchmal läuft einem alles Mögliche dazwischen und man kommt nicht so schnell dazu. Aber ich hole es nach.