Montag, 25. August 2014

[Special] Outlander - die Serie



Die ganze Woche schon freue ich mich auf diesen Beitrag, dabei habe ich selbst die Serie noch gar nicht gesehen. (Okay, es sind auch erst zwei Folgen draußen.) Dennoch finde ich persönlich das total faszinierend, dass diese meine geliebte Buchreihe nun auch auf den TVs flimmert.
Es ist doch immer wieder spannend, wie die Rollen besetzt werden, besonders wenn man so viele Jahre lange nur die Buchstaben hatte und sich sein eigenes Bild gemacht hat. Kommen die Schauspieler wirklich an die Charaktere heran? Die Frage hat sich mir besonders bei Jamie gestellt, denn von ihm habe ich wirklich ein sehr klares Bild im Kopf. Kann der Schauspieler da nun also mithalten?
Ehrlich gesagt ist das auch der Grund, warum ich mich bisher noch nicht so genau mit der Serie beschäftigt habe, weil ich doch ein bisschen Sorge habe, dass die Besetzung mich nicht überzeugt! Kommt also mit mir zusammen auf die Entdeckungsreise und erlebt fast live mit, wie ich reagiere ;)

Ähem... ohne Bilder, weil Blogger mich mobbt. Geht auf die Links, dort findet ihr eine Auswahl. Wenn ich irgendwann mal Lust habe, reiche ich die Bilder direkt nach x)


Claire Randall Fraser - gespielt von Caitriona Balfe

Hm... habe mir das Haar etwas lockiger vorgestellt und etwas heller. Aber vom Gesicht gefällt mir Caitriona richtig gut als Claire. Nicht mehr zu kindlich, sondern schon sehr weiblich und erwachsen, so habe ich sie mir immer ausgemalt!
Jedoch stimmen für mich auch die Haar- und die Augenfarbe einfach nicht ganz. Immer wieder wird das Whiskygoldene beschriebene, das sich auch im Haar wiederfindet. Hier ist das Haar braun, überwiegend und die Haare eher blau als braun, oder? Trotzdem tolle Wahl.


Jamie Fraser - gespielt von Sam Heughan

Joah, auf dem Bild gefällt er mir, aber auf anderen Bildern... nah... Jamie ist jünger als Claire, aber ich persönlich finde Herrn Heughan manchmal etwas zuuu milchbubihaft. Das Bild ist super, aber na ja. Wie gesagt, bei Jamie hatte ich halt doch von Anfang an einen männlichen Mann vor Augen, dem auch die Vergangenheit das Bubihafte aus dem Gesicht gewaschen hat. Also... den perfekten Jamie-Schauspieler gibt es für mich aber eh nicht ;)


Frank & Jack Randall - gespielt von Tobias Menzies

Ja, leider geil. Im Ernst: Ich find die Wahl super. Er stellt beide einfach mal super dar. Hätte mir sein Haar etwas schwärzer gewünscht, aber grundsätzlich: Passt.


Murtagh Fitzgibbons - gespielt von Duncan Lacroix

Ihr werdet lachen, aber darauf war ich mit am Meisten gespannt, denn Murtagh hat wohl so ziemlich das genaueste Bild vor meinen Augen. Ich habe ihn so deutlich vor mir, wenn ich die Bücher lese. Da stieg die Spannung schon mal an.
Gut, kein Schauspieler kann das schmächtige Männlein sein, dass ich vor Augen habe, aber dieser Murtagh ist deutlich zu sexy. Der sieht ja männlich gut aus, das kann man nicht verdecken, huiuiuiui!



Oh wow, da gibt es noch viel zu entdecken und weil ich weiß, dass meine Vorstellungen sich einfach nicht mit der eines anderen Menschen decken können, bin ich doch eigentlich ganz zufrieden und auf weitere Charaktere gespannt (John, Jenny, Ian!). Und ich möchte doch mal reinschauen. Definitiv. Ich denke, die Serie könnte mich genauso packen wie die Buchreihe, aber abwarten.

Hat einer von euch schon reingeschaut?

Falls ihr noch mehr Bilder schauen wollte, findet ihr HIER welche. Ich finde die Klamotten und das Design toll (und ich liebe Mrs. Fitz!!!!!!).

Sonntag, 24. August 2014

[Special] Die Lord-John-Romane



Kinder, die Frau Gabaldon, die hat wirklich ein tolles Universum erschaffen. Im Prinzip könnte jeder dieser Charaktere sein eigenes Buch erhalten und einer davon ist so beliebt, dass er es tatsächlich bekommen hat, sogar mehrere: Lord John Grey.

Ich gestehe, auch ich bin total verrückt nach Lord John. Und das liegt nicht daran, dass er... ach... lest es selbst! Ich finde seinen Humor wundervoll, seine feine Art und seine... ja, seine Erziehung. Die Art, wie er mit Jamie interagiert, aber besonders mag ich es, wie er und Claire im letzten Band miteinander umgehen. Um ehrlich zu sein, ich mochte ihn schon immer, doch es gab diese Szene in 'Ein Schatten von Verrat und Liebe', seit ich diese Szene gelesen habe, bin ich einfach hin und weg von ihm.
Daher finde auch ich es natürlich super, dass unser guter Lord John seine eigene Geschichten bekommt, die hat er sich auch verdient. Jawollja.

Bildlink
1. Das Meer der Lügen - 8,95€

London, 1757. Soeben aus dem schottischen Zwangsexil zurückgekehrt, wird Lord John mit einem äußerst heiklen Auftrag betraut. Und gerät unversehens in ein gefährliches Netz aus Mord, Intrige, Erpressung – und verzweifelter Liebe.













Bildlink
2. Die Sünde der Brüder - 8,95€

Man schreibt das Jahr 1758, als Lord John Greys Familie sich durch die zweite Heirat seiner Mutter um einen Stiefbruder vergrößert. Als er dem jungen Mann namens Percy begegnet, stockt Lord John der Atem: Er hat Percy schon einmal getroffen – in einem diskreten Etablissement! Kurz darauf muss John eine Reise in den Lake District antreten, wo der von ihm verehrte – und begehrte – Jamie Fraser unter Arrest steht. Und plötzlich sieht sich John mit einem weiteren Konflikt konfrontiert. Mitten in den Wirren der Schlacht bei Krefeld drängt das schreckliche Geheimnis, das auf seiner Familie lastet, ans Licht …







Bildlink
3. Die Fackeln der Freiheit - 9.99€

Jamie Fraser ist ein Sohn der Highlands, und er war immer stolz auf seine Bereitschaft, für die Freiheit zu kämpfen. Und doch bleibt er freiwillig in Gefangenschaft. Denn nur so kann er seinem unehelichen Sohn nahe sein. Da tritt erneut Lord John Grey in Jamies Leben und bittet um Hilfe gegen eine Verschwörung wider die britische Krone. Wenn Jamie ablehnt, könnte er alles verlieren, was er liebt. Wenn er aber zustimmt, verrät er seine alten Gefährten …









Bildlink
4. Die Hand des Teufels - 8,00€

Den Millionen Fans von Diana Gabaldons Highland-Saga ist Lord John Grey seit langem bestens bekannt. Von den Lesern als treuer Freund des Helden Jamie Fraser geschätzt und geliebt, werden seine Auftritte in jedem neuen Roman mit Begeisterung erwartet. Doch auch zwischen seinen Erlebnissen in der Welt von Jamie und Claire führt der englische Offizier im London des 18. Jahrhunderts ein faszinierendes Eigenleben! – In diesen drei fesselnden Kurzromanen hat Lord John wieder einmal eine Reihe von dramatischen Abenteuern zu bestehen – und sieht sich schließlich sogar mit einer übersinnlichen Mordserie konfrontiert...







Wenn mir mal jemand was schenken will... das knallorangene fehlt mir noch *lach*

Im Ernst, auch diese Geschichten sind total toll. Stellenweise sind 'nur' Kurzromane drin, doch das macht dem Spaß einfach keinen Abbruch. Ich steh drauf.

Donnerstag, 21. August 2014

[Rezension] Ein Schatten von Verrat und Liebe - Diana Gabaldon

Titel: Ein Schatten von Verrat und Liebe
Autor: Diana Gabaldon
Original: Written in my own heart's blood
Band: 8 (!)
Verlag: Blanvalet
Erschienen: Juli 2014
ISBN: 978-3-7645-0304-8
Preis: 24,99€
Leseprobe



 

Autor

Diana Gabaldon war Honorarprofessorin für Tiefseebiologie und Zoologie an der Universität von Arizona, bevor sie sich hauptberuflich dem Schreiben widmete. Bereits ihr erster Roman »Feuer und Stein« wurde international zu einem gigantischen Erfolg und führte dazu, dass Millionen von Lesern zu begeisterten Fans ihrer Romane wurden. Zuletzt wurde Gabaldons Highland-Saga unter dem Titel »Outlander« hochkarätig fürs Fernsehen verfilmt. Diana Gabaldon ist Mutter dreier erwachsener Kinder und lebt mit ihrem Mann in Scottsdale, Arizona.

Inhalt

Die entscheidende Schlacht des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges steht bevor. Als der totgeglaubte Rebell Jamie Fraser an die Seite seiner Frau Claire zurückkehrt, muss ihre Liebe erneut der Gewalt ihrer Zeit trotzen. Kann ihre durch zwei Jahrhunderte voneinander getrennte Familie allen Gefahren widerstehen? – Das nächste große Abenteuer um Verrat und Versöhnung, Gefahr und Tod sowie Liebe und Loyalität einer Familie zwischen allen Fronten.
 
Erster Satz

Ian Murray stand da, einen Stein in der Hand, und betrachtete die Stelle, die er ausgewählt hatte.

Meine Meinung

Es geht weiter, es geht weiter, es geeeeht weiter! Stellt euch jetzt noch ein Quietschen vor, glänzende Augen und jede Menge Ungeduld, endlich (endlich!) das Buch in der Hand zu halten, zu öffnen und die erste Seite umzublättern. Ich liebe diese Reihe, aber dennoch möchte ich euch natürlich eine einigermaßen neutrale Rezension bieten. Jedenfalls hoffe ich, dass es funktioniert.

Für die, die es noch nicht so ganz verstanden haben oder überlesen haben sollten: Ich bin ein absoluter Fan von Claire und Jamie. Voller Spannung verfolge ich wirklich jedes Abenteuer und habe auch die anderen Charaktere lieb gewonnen, insbesondere Ian ist mir hier total ans Herz gewachsen. Und Brianna, Jemmy, Roger, Mandy, Jenny, der große Ian, John, Willi und all die anderen. Hier haben eben auch diese Charaktere ihre Augenblicke, das heißt, dass wir als Leser eben nicht nur durch Claires Ich-Erzählung die Geschichte erleben, sondern eben auch in Form dieser anderen Charaktere. Der erste Satz zeigt das ja schon ziemlich. Grundsätzlich mag ich das auch total! Ich finde es spannend, so meine Sicht erweitern zu können und doch noch einmal einen anderen Blick auf eben diese Charaktere zu kriegen, doch ich muss auch sagen, dass ich Williams Szenen teilweise etwas anstrengend fand. Er ist eigentlich der einzige Charakter, bei dem ich in dieser Form keinen richtigen Zugang fand. Irgendwie fand ich bei William alles hektisch, kaum vertraute Personen (wenn man von John und Hal absieht), daher war das dann der Teil, den ich am wenigsten gerne gelesen habe.

Der historische Teil war fesselnd wie immer. Ich liebe es einfach, diesen belletristischen Blick auf große Ereignisse der Weltgeschichte zu kriegen, ein Teil davon zu sein, und gerade wenn dann noch Claires trockene Sicht darauf gerade dran ist... dann macht es einfach nur Spaß. Überhaupt bleibt neben Ian die Kombination aus Claire und Jamie einfach die, die ich am liebsten lese. Obwohl... ich muss sagen, das Verhältnis von Claire und John gefällt mir besonders in diesem Buch hier gut. Ich finde es genial, wie Jamie sie hier vereint und es ist absolut verständlich, es ist logisch, es ist natürlich. Was? Das will ich euch nicht verraten, das solltet ihr selbst lesen, aber wenn ihr es gelesen habt, wisst ihr, was ich meine.
Die Zukunft (obwohl das ja auch unsere Vergangenheit ist) fand ich übertrieben. Da wurde doch glatt alles versucht, um einen Weg zu ebnen. Es war einfach zu viel Drama und die Hintergründe fand ich auch etwas lasch. Dennoch liebe ich die Interaktionen von Brianna und Roger, aber auch der neue Charakter, der hier dazu kommt... der hat mich richtig überrascht, der hat Spaß gemacht, einfach nur Spaß gemacht.
Das Ende (gerade in Bezug auf Brianna und Roger) war schon wieder so offen und so viele Fragen bleiben übrig. Da habe ich diesen Band gerade erst verschlungen und kann es dennoch kaum noch erwarten, bis der nächste Teil erscheint. Also, liebe Frau Gabaldon, bitte schnell an den Schreibtisch und in die Tasten gehauen!

Fazit

Es gibt Stellen, die ich nicht so prickelnd finde, William überzeugt mich nicht so ganz und auch der Zukunftsteil war etwas übertrieben, doch letztlich bleibt es dabei, ich liiiiiiiiiiiiebe diese Reihe, ich liebe Jamie und Claire, so dass ich auch mit kleineren Schwächen immer noch hin und weg bin. Ich will einfach nur mehr davon!

Bewertung



Quellen
Cover; Autorenvita; Inhalt

Dienstag, 19. August 2014

[Special] Die Hauptbände der Highland-Saga/Diana Gabaldon



Heute möchte ich euch mal einen Überblick über die Hauptsaga bieten. Neben dieser gibt es noch die Lord-John-Saga, auf die ich später eingehen werde. Aktuell gibt es acht Bände und der letzte ist wirklich gerade erst rausgekommen. Natürlich gibt es auch hier viele Special-Dinge, z.B. eine Graphic Novel zum ersten Band 'Feuer und Stein'. Doch heute möchte ich euch erstmal nur eine Aufstellung dieser acht Bände geben, das ist schon Text genug. Bei zweien davon habe ich euch auch meine Rezension verlinkt und den achten Band werde ich natürlich noch rezensieren, ist doch klar, oder? Die restlichen Fünf sind den Rezensionen entgangen. Vielleicht folgen im Laufe der Zeit mal Rezis oder zumindest Kommentare dazu, aber dieses Mal galt: ICH. MUSS. LESEN. Jegliche weitere Aktivität außerhalb dieses Rereads... undenkbar!
Aber nun, die Bücher in korrekter Reihenfolge (selbst diese Aufstellung ist schon eine Wall of text *lach*):

1. Feuer und Stein (978-3-442-36105-2) für 8,-

Bildquelle
Man schreibt das Jahr 1945. Claire Beauchamp Randall, die bis vor kurzem als Krankenschwester 
an der Front gearbeitet hat, verbringt die zweiten Flitterwochen mit ihrem Mann Frank in den schottischen Highlands. Als sie bei einem Spaziergang nichtsahnend einen magischen Steinkreis berührt, verliert sie das Bewusstsein – und erwacht mitten im Schlachtgetümmel schottischer Rebellen, im Jahr 1743.

Das Schottland dieser Epoche unterscheidet sich beträchtlich von dem friedlichen Ort, den Claire soeben mysteriöserweise verlassen hat: Die schottischen Clans kämpfen erbittert gegen die englische Besatzung; die Highlander sind geprägt von Rebellion und Verrat, von Aufklärung, Aberglaube und Hexenwahn. Und mitten unter ihnen Claire – eine Frau des zwanzigsten Jahrhunderts, eine beargwöhnte Fremde, die die Menschen durch ihr seltsames Auftreten, ihre ungewöhnliche Sprache und ihre eigenartigen Kenntnisse in Aufruhr versetzt.

Da begegnet sie James Fraser, dem mutigen Clanführer, der ihr mehr als einmal in lebensbedrohlichen Situationen zu Hilfe eilt. Immer wieder kreuzen sich ihre Wege, und bald schon spürt Claire, dass dieser Mann über ihr Schicksal entscheidend mitbestimmen wird, dass sie an seiner Seite Liebe und Leidenschaft, Rebellion und tödliche Gefahr erleben wird. Claire muss schließlich die Entscheidung ihres Lebens treffen: zwischen der Zukunft und der Vergangenheit, zwischen ihrem Mann Frank und dem rothaarigen Rebellen James Fraser.
Eine Lektion hat sie inmitten dieses Abenteuers jedoch bereits gelernt – dass der Instinkt eines Mannes, die Frau zu beschützen, die er liebt, so alt ist wie die Zeit...


Zur REZENSION


2. Die geliehene Zeit (978-3-442-36106-9) für 12,-

Bildquelle

Zwanzig Jahre lang hat Claire ihr Geheimnis bewahrt. Doch nun kehrt sie mit ihrer Tochter Brianna nach Schottland zurück. Und mitten in den Highlands, auf einem verwunschenen alten Friedhof, schlägt für sie die Stunde der Wahrheit.












Zur REZENSION


3. Ferne Ufer (978-3-442-36107-6) für 12,50€

Bildquelle
Überzeugt, daß ihre große Liebe, der rothaarige Clanführer Jamie Fraser, in der blutigen Schlacht von Culloden 1746 gefallen ist, kehrt Claire Randall mit seinem Kind unter dem Herzen in ihre eigene Zeit, ins 20. Jahrhundert zurück. Es ist ihr jedoch unmöglich, Jamie zu vergessen. Als die gemeinsame Tochter Brianna 20 Jahre alt und gut versorgt ist, tritt Claire mit einem winzigen Fünkchen Hoffnung erneut die gefährliche Reise durch den magischen Steinkreis ins Schottland des 18. Jahrhunderts an. Und tatsächlich findet sie Jamie - lebend! Aber ihre glühende, unermeßliche Liebe durch Zeit und Raum bleibt nicht lange ungestört. Denn Jamie hat sein Ziel - Unabhängigkeit für Schottland - nie aus den Augen verloren. Er wird wegen Hochverrats gesucht. So bleibt ihnen nur die Flucht - vor königlichen Henkern, korrupten Richtern und eifersüchtigen Frauen. Werden sie all den finsteren Machenschaften entkommen, das sichere Ufer eines fernen Landes erreichen können?


4. Der Ruf der Trommel (978-3-442-36108-3) für 13,-


Bildquelle
Eigentlich hat Claire als Ärztin in Boston alles erreicht, was die moderne Zeit ihr bieten kann. Und doch führt die Liebe zu Jamie, dem rebellischen schottischen Clanführer, sie erneut zurück in das 18. Jahrhundert. Unruhige Zeiten hatten Jamie aus seiner Heimat vertrieben. In den Häfen Europas beginnt nun für Claire eine abenteuerliche Suche nach dem Geliebten, die sie schließlich zu ihm und auf ihren eigenen Kontinent zurückführen wird, mitten hinein in die rauhe Welt der ersten Siedler. In den unberührten Bergen von North Carolina ertrotzen sich Claire und Jamie schließlich ein neues Leben fernab der Zivilisation. Doch der Atem der Vergangenheit reicht weit. Denn auch ihre gemeinsame Tochter Brianna ist dem Ruf der Trommel gefolgt...






5. Das flammende Kreuz (978-3-442-36059-8) für 13,-

Bildquelle
North Carolina, 1770. In den Kolonien der Neuen Welt gärt es. Die Kluft zwischen den reichen Aristokraten Amerikas und der wachsenden Zahl von Siedlern, die ums nackte Überleben kämpfen, wird immer unerträglicher. Auch Jamie Frasers Traum von einer neuen Heimat ist bedroht. Denn Claire Randall, die Frau des 20. Jahrhunderts, kennt die Zukunft und weiß, dass der bittere Krieg um die Unabhängigkeit heraufzieht. Und ihre und Jamies Liebe auf die härteste Probe ihres Lebens stellen wird ...









6. Ein Hauch von Schnee und Asche (978-3-442-36731-3) für 13,-

Bildquelle
Man schreibt das Jahr 1772, und in der Neuen Welt gärt es bedrohlich. Hilflos müssen Claire Randall, die Zeitreisende aus dem 20. Jahrhundert, und ihr geliebter Mann Jamie Fraser beobachten, wie die Kolonien auf einen unausweichlichen Krieg zusteuern. Über all dem hängt jedoch die ganz persönliche Drohung eines Zeitungsausschnitts aus dem Jahr 1776, der von der Zerstörung des Hauses auf Fraser’s Ridge berichtet – und vom Feuertod eines gewissen James Fraser und seiner gesamten Familie. Jamie hofft, dass sich seine Frau ausnahmsweise mit ihrer Vorhersage irrt und ihre Liebe kein sinnloses Opfer der Flammen wird …








7. Echo der Hoffnung (978-3-442-37213-3) für 13,-

Bildquelle
1777 – die Zeichen stehen schlecht für einen Sieg der Kolonien im Unabhängigkeitskrieg gegen die Briten. Nur Claire Randall, die Zeitreisende aus dem 20. Jahrhundert, und ihr geliebter Mann, der schottische Rebell Jamie Fraser, wissen, wie er ausgehen wird … Jamie weigert sich, zur Waffe zu greifen, doch er will mit dem gedruckten Wort in die revolutionären Kämpfe eingreifen. Dazu braucht er seine Druckerpresse, und die steht immer noch in Edinburgh. Während es in den Straßen der amerikanischen Kolonien schon nach Pulverdampf riecht, macht sich Jamie bereit für eine Rückkehr in die schottischen Highlands, mit Claire an seiner Seite.








8. Ein Schatten von Verrat und Liebe (978-3-7645-0304-8) für 24,99€


Bildquelle
Die entscheidende Schlacht des amerikanischen Unabhängigkeitskrieges steht bevor. Als der totgeglaubte Rebell Jamie Fraser an die Seite seiner Frau Claire zurückkehrt, muss ihre Liebe erneut der Gewalt ihrer Zeit trotzen. Kann ihre durch zwei Jahrhunderte voneinander getrennte Familie allen Gefahren widerstehen? – Das nächste große Abenteuer um Verrat und Versöhnung, Gefahr und Tod sowie Liebe und Loyalität einer Familie zwischen allen Fronten.



Montag, 18. August 2014

[Special] Die Highland-Saga von Diana Gabaldon



Okay... kein schöner Banner, ich kann so etwas nicht, aaaaber es sagt doch das Wichtigste aus: Herzlich Willkommen bei meinem Highland-Saga-Special!

Kurzum: Ich liiiiiebe die Highland-Saga. Wirklich. Ich bin ein unglaublich großer Fan davon. So isses. So isses wirklich. Und wer es noch nicht ganz mitbekommen hat: Ich liebe diese Bücher! Alle acht Hauptbände und das was ich an den Nebenbänden schon besitze ebenfalls.

Nun, kennt ihr die Highland-Saga? Habt ihr sie schon gelesen, gehört? Oder habt ihr zumindest den ersten Band auf eurem SuB liegen? Oder nicht? Sagt es euch gar nicht zu? Wenn ihr kein Fan seid, habe ich dafür durchaus Verständnis dafür. Diese Saga ist absolute Geschmacksache und auch wenn ich praktisch totally in love bin, trage ich zumindest keine ganz pinke Brille, sie ist nur altrose.

Heute ist der erste Tag meines kleinen Specials, heute texte ich euch nur etwas zu. Heiße euch 'Willkommen' (Hallo, herzlich Willkommen!). Und erzähle euch mal, wie ich zu dieser Reihe kam.

Wie kam ich also zu dieser Reihe? Es war Weihnachten. Weihnachten... ich vermute 1998, bin aber verblüfft, weil ich da erst in der fünften Klasse war. Da war ein kleines viereckiges Paket unter dem Baum. Okay, es war nicht so klein, zumindest nicht für ein Buch. Und darin verbarg sich dieses Buch von Diana Gabaldon. In diesem Paket von Tante und Onkel. Und so hat meine Tante eine Liebe für eine Buchreihe ausgelöst, die mich auch heute, 2014, immer noch packt, sobald ich höre, dass ein neues Buch herauskommt. Jedes Mal kommt ein Reread, so dass ich den ersten Band, 'Feuer und Stein' jetzt schon praktisch auswendig kenne. Claire und Jamie sind mir treue Freunde geworden und später kamen da noch viel mehr dazu, doch will ich euch potenziellen neuen Mitfieberern nicht zu viel vorweg nehmen. Es gibt einfach so viele Charaktere, die einem ans Herz wachsen und bald zur Buchfamilie gehören.
Was mich interessiert, es gibt doch sicher noch mehr treue Fans hier, oder? Wisst ihr noch, wie ihr zu dieser Reihe gekommen seid? Wie habt ihr Claire und Jamie kennen gelernt?

Bevor ich zum Ende komme, zeige ich euch noch meine kleinen (oder auch nicht) Schätze auf einem Bild:



Nicht sonderlich einheitlich, oder? Tatsache ist, dass ich einfach immer kaufe und das hier so ziemlich die einzige Reihe ist, bei der mir ein einheitliches Bild so was von egal ist! Da zählt tatsächlich nicht das Äußere, ich will nur wissen, wie es nun weiter geht. Ich will einfach nur noch lesen. Diese Bücher nehmen auch unglaublich viel Platz weg, weil es einfach kleine Brocken sind.

Im Laufe der Tage werde ich euch die korrekte Reihenfolge der Bücher aufzählen, eine ganz kleine Inhaltsangabe dazu, die dazu gehörige Lord-John-Reihe vorstellen, den aktuellsten Band rezensieren und dann, als kleines Schmankerl, komme ich noch zu der Fernsehserie, die erst vor kurzem in die Startlöcher ging.

Ich hoffe, ihr habt ein bisschen Interesse daran, ich freue mich jedenfalls darauf, eine meiner liebsten Reihe mal zu würdigen ;)

Sonntag, 17. August 2014

[Rezension] Mind Ripper - Nadine Erdmann

Titel: Mind Ripper
Autor: Nadine Erdmann
Erschienen: 2014
ASIN: B00JJOT8AG
Preis: 2,99€
Leseprobe



 






Autor

Nadine über sich:
Ich wuchs in einem Haus voller Bücher und Musik auf und seit ich denken kann, liebe ich Geschichten. Selbst welche zu schreiben, war aber lange Zeit nur eine fixe Idee, denn die Schriftstellerei gilt als brotlose Kunst und so musste zunächst ein anständiger Beruf her.
Da ich mit Kindern und Jugendlichen arbeiten wollte, studierte ich Lehramt, verbrachte einen Teil meines Studiums in London und unterrichtete als German Language Teacher an einer kleinen Privatschule in Dublin. Zurück in Deutschland wurde ich Studienrätin für Deutsch und Englisch und arbeitete an einem Gymnasium und einer Gesamtschule in NRW. Der anständige Beruf war mir damit sicher, aber mein Herz hing mehr und mehr daran, Geschichten zu schreiben...
"Mind Ripper" ist ihr Debütroman und der Auftakt zur "FatefulFuture"-Reihe.

Inhalt
Er will nur deine Seele…

London 2038: Das Cybernetz ist der größte Freizeitspaß, besonders unter Jugendlichen. Egal, ob man als Avatar in sozialen Netzwerken neue Leute treffen oder in interaktiven Rollenspielen virtuelle Abenteuer erleben möchte, die schöne neue Technikwelt bietet Unterhaltung für jeden Geschmack. Auch Jemma, Jamie und Zack verbringen dort jede Menge Zeit mit ihren Freunden.

Doch plötzlich fallen drei Jungen während ihres Aufenthalts in der virtuellen Welt ins Koma. Ihre Körper sind unversehrt, doch ihr Bewusstsein ist in der CyberWorld verschwunden. Wer oder was steckt dahinter?
Jemma, Jamie und Zack suchen nach Antworten – und kommen dabei dem Mind Ripper gefährlich nahe…
 
Erster Satz
Die Erde bebte bei jedem Schritt, den die schuppige Kreatur tat.

Meine Meinung

Im Moment faszinieren mich so Cybergames und virtuelle Welten einfach total, darum habe ich mich auch gefreut, dass ich Mind Ripper lesen durfte, das passt ja mal total in mein aktuelles Lesebedürfnis! Und enttäuscht, das verrate ich euch gleich vorweg, hat mich das Buch auch nicht. Im Gegenteil, ich fand es super!

Wie gesagt, finde ich virtuelle Welten seit Erebos ziemlich faszinierend und werde sicherlich noch mehr in diese Richtung lesen und die virtuelle Welt in Mind Ripper fand ich auch ziemlich gut. Zwar ist der technische Hintergrund hier nicht ganz so ausgeprägt, doch mich als Technik-Noob stört das nicht ganz so sehr.

Die Protagonisten lernt man ja erstmal in der VR kennen und dann... bumm, kommt die Realität und holt sie ein. Es ist einfach wunderbar, dass die Autorin sich nicht vor Behinderung als Charaktermerkmal scheut. Tatsächlich ist dieser Gedanke, Freiheit in dieser anderen Realität zu erlangen... na ja... einfach nur gut. Mal was anderes. Und mir hat er gefallen.
Grundsätzlich fand ich die Charaktere sehr interessant gestaltet, endlich mal keine Barbie als Protagonistin, die sich nicht hübsch findet, keine perfekter Loverboy oder die obligatorische Drei- bis Vierecksbeziehung. So etwas finde ich doch immer erfrischend und da die Autorin hier auch Krankheit und Behinderung nicht gescheut hat, stechen die Charaktere noch... erfrischender hervor. Das trifft es für mich am Besten.

Tatsächlich waren hier einige Wendungen doch recht überraschend, mich zumindest konnten sie überraschen. Da war doch einiges, was ich so nicht erwartet hätte. Insbesondere das Ende, ich gebe es zu, habe ich so ganz und gar nicht kommen sehen. Doch das Ende fand ich auch leider etwas zu gestaucht und es ging mir etwas zu schnell. Hier hätte die Autorin noch schön Details ausarbeiten können, sich etwas Zeit lassen können und ich hätte es sogar noch lieber gelesen. Aber bis auf das Ende fand ich den Rest verdammt gut zu lesen, das ging wirklich ratzfatz, ich wollte unbedingt wissen, was nun passiert.
Auch die Beschreibungen der VR fand ich genau richtig, nicht zu detailliert, so dass ich mir auch noch etwas ausmalen konnte, dass ich einen guten Anreiz hatte und mir bildlich etwas vor den Augen entstand. Also genau richtig.

Fazit

Bis auf das Ende, das für mich etwas detaillierter hätte ausfallen dürfen, und die Tatsache, dass auch etwas mehr Technikdetails hätten sein dürfen, fand ich das Buch richtig gut. Ein absolut würdiger Vertreter des Genres und ich habe schon wieder Lust, noch mehr davon zu lesen!

Bewertung




Quellen
Cover; Autorenvita; Inhalt

Sonntag, 10. August 2014

[Rezension] Der Weg der gefallenen Sterne - Caragh O'Brien

Titel: Der Weg der gefallenen Sterne
Autor: Caragh O'Brien
Original: Promised
Band: 3/3
Verlag: Heyne
Erschienen: März 2014
ISBN: 978-3-453-53454-4
Preis: 8,99€
Leseprobe



 



Autor

Caragh O'Brien wuchs in Minnesota auf und studierte Literatur und Kreatives Schreiben. Nach dem Studium begann sie als Highschool-Lehrerin zu arbeiten und entdeckte nebenbei die Freude am Schreiben. »Die Stadt  der verschwundenen Kinder« ist ihr erstes Jugendbuch und hat in den Vereinigten Staaten und in Großbritannien viel Aufsehen erregt. Caragh O'Brien ist verheiratet, hat drei Kinder und lebt mit ihrer Familie und zwei Wüstenrennmäusen in Connecticut.

Inhalt


Die junge Gaia Stone ist Hebamme. Doch in einer zerstörten Welt kann auch sie den verlorenen Kindern nicht mehr helfen, und so trifft Gaia eine schwere Entscheidung. Gemeinsam mit einer Gruppe junger Siedler verlässt sie das Ödland, um zur Stadt hinter der Mauer zurückzukehren und um Hilfe zu bitten. Werden sie die gefährliche Reise überstehen? Und wird sich Gaias Hoffnung auf eine bessere Zukunft endlich erfüllen?

Erster Satz

Gaia legte einen Pfeil ein und spannte den Bogen.

Meine Meinung

Auch ich habe es endlich geschafft und den dritten und letzten Band der Gaia-Stone-Reihe beendet (eine weitere beendete Reihe in meinem Bücherregal, super!).

Was denke ich also nun von diesem Abschluss? Das Ende finde ich gut. Auf dem Weg dahin war mir zu viel Hin und Her. Ernsthaft: Manchmal fand ich schon, dass das Ganze ziemlich gestreckt wirkte, Hauptsache, wir füllen noch einen dritten Band, ooooder? Jedenfalls hatte ich bei diesem Hickhack manchmal einfach dieses Gefühl. Ging es nur mir so? Oder hatten andere ein ähnliches Gefühl? Natürlich ist logisch, dass die Enklave die Neulinge nicht freudenstrahlend aufnimmt, aber es war einfach manchmal nicht das Gefühl einer Verhandlung oder eines Krieges, sondern ehrlich: Hin und Her, dann wieder zurück oder Moment, vielleicht doch wieder das? Aber schön, dass letzten Endes alles an den richtigen Platz kam!

Interessant fand ich, dass Gaia tatsächlich durch einen Zufall direkt auf ihren vermissten Bruder trifft. Irgendwie auch zu viel des Guten, oder?
Und dann ist da noch Emily. Eine Veränderung: logisch. Verständlich. Diese Veränderung: zu viel. Das ist einfach das allgemeine Gefühl, dass sich bei mir durch das gesamte Buch zieht: Es ist zu viel. Es ist over the top. Ich hätte es mir etwas ruhiger und dafür raffinierter gewünscht, nicht diese Holzhammermethode. Ich glaube, das trifft es für mich am Besten, mir fehlt die Raffinesse, der Clou.

Dennoch finde ich, dass Gaia sich hier gut macht und alles zu einem guten Ende führt, wenn mir auch der Weg nicht so gefällt. Auch die Entwicklung mit den Chardobrüdern und Leon gefällt mir richtig gut. Doch sie muss auch einiges durchmachen und das war etwas, wo ich richtig Mitleid entwickelt habe. In diesem Band muss Gaia noch mehr leiden als im letzten Band, allerdings gehört auch das bei mir zu den Dingen, die etwas zu viel sind.

Fazit

Allgemeines Problem bei diesem Band: Zu viel von allem, zu viel des Guten, over the top. Wie schon erwähnt, hätte etwas weniger von dem Ganzen und vielleicht etwas mehr Raffinesse dem abschließenden Band der Trilogie gut getan. Dennoch finde ich das Ende an sich in Ordnung, nur der Weg dahin war nicht ganz meins.

Bewertung


Quellen
Cover; Autorenvita; Inhalt

Samstag, 9. August 2014

[Rezension] Der Nachtzirkus - Erin Morgenstern

Titel: Der Nachtzirkus
Autor: Erin Morgenstern
Original:
Verlag: Ullstein
Erschienen am: Oktober 2013
ISBN: 978-3-548-28549-8
Preis: 9,99€
Leseprobe



 




Autor

Erin Morgenstern ist bildende Künstlerin und Autorin. Sie lebt mit ihren zwei Katzen in Salem,  Massachusetts. Der Nachtzirkus ist ihr erster Roman.

Inhalt

Als Marco und Celia einander begegnen, verlieben sie sich rettungslos ineinander. Was sie nicht wissen: Sie sind bereits unauflösbar aneinander gebunden. Doch nicht als Liebende – sondern als Gegner. Ihre Väter, beide Magier von Rang, liefern sich seit Ewigkeiten einen unerbittlichen Wettkampf. Und sie haben ihre Kinder darauf vorbereitet, den Kampf auf Leben und Tod zu entscheiden. Der Nachtzirkus, eine magische, verwunschene Welt in Schwarz und Weiß, ist der Schauplatz des Geschehens. Unlösbar an den Zirkus und ihren tödlichen Wettstreit gebunden, ringen Celia und Marco verzweifelt um ihre Liebe, ihr Leben und eine traumhafte Welt, die für immer unterzugehen droht.

Erster Satz

Der Zirkus kommt überraschend.

Meine Meinung

Ich habe ja schon viel über das Buch gehört und endlich kam ich dazu, es ebenfalls zu lesen und ich muss sagen: Ich liebe es. Es ist ein Buch zum Träumen, zum Verweilen, zum immer und immer wieder lesen. Für mich war es ein Buch zum Verlieben!

Wo soll ich da anfangen? Vielleicht mit dem Stil. Oder mit dem ersten Satz? Denn schon in den ersten Satz war ich verliebt. Es war ein perfekter erster Satz. Und danach war der Stil einfach nur so schön, dass ich jeden einzelnen Satz genossen und zugleich verschlungen habe.

Doch auch der Rest konnte mich fesseln, konnte mich bannen, denn inhaltlich bietet das Buch viel Schönes und Bezauberndes und Fantastisches. Da weiß ich gar nicht, womit ich anfangen soll. Die Geschichte von Marco und Celia, schon die Anfänge waren faszinierend, doch wie sich ihre Schicksale verwoben haben mit dem Schicksal des Nachtzirkusses... und allgemein, wie dieser Zirkus aufgebaut ist, da habe ich mir doch glatt gewünscht, dass er demnächst in meiner Stadt Halt macht, dass ich ihn besuchen kann. Erin Morgenstern hat diese verschiedenen Attraktionen so liebevoll beschrieben, dass der Zauber auch mich als Leserin in den Bann gezogen hat und ich kann die Damen und Herren mit ihren roten Accessoires gut verstehen (lest und ihr versteht, was ich meine...).

Die Charaktere: Celia und Marco wachsen einem im Laufe des Buches richtig ans Herz. Doch auch die anderen Figuren fand ich liebevoll charakterisiert, ob nun Bailey oder die Schwestern oder die Zwillinge.

Und dann kam das Ende... und ich habe geheult. Es hat mich bewegt, war zugleich aber einfach nur wunderschön. Wirklich ein wunderschönes Ende, das ich einfach nur bildlich vor mir gesehen hatte.

Fazit

Kurzum, ich will gar nicht mehr sagen: Von den Charakteren über den Schreibstil bis hin zu dem absolut bewegend schönem Ende habe ich mich in dieses Buch verliebt.

Bewertung





Quellen
Cover; Autorenvita; Inhalt

Freitag, 8. August 2014

[Kommentar] Das Tal. Der Fluch - Krystyna Kuhn

Erster Satz
Ich muss eine Entscheidung treffen.

Meine Meinung

In der Zwischenzeit bin ich beim fünften Band der Tal-Reihe angelangt und finde sie nach wie vor richtig spannend. So langsam entwirrt sich der Knoten an Geheimnissen, wenn auch nur minimal. Ich bin immer noch verwirrt und jetzt schon auf den sechsten Band gespannt... und den siebten und achten Band!

In diesem Band steht Rose im Fokus, auch wenn die anderen dabei nicht vergessen werden. Und wieder einmal geschieht ein Mord, der die Studenten aufrüttelt und insbesondere bei Protagonistin Rose kommen viele Erinnerungen hoch. Hier wird endlich das Geheimnis von Roses Glatze aufgeklärt und wie auch bei den Protagonisten in den Bänden davor, lernt man sie genauer kennen, denn auch die liebe, gütige, wundervolle, scheinbar perfekte Rose hat ein dunkles Geheimnis. Ich persönlich fand es ehrlich gesagt unerwartet, doch letztlich fügt sich alles perfekt ein. Und irgendwie habe ich nun tatsächlich das Gefühl, Roses Fassade besser zu verstehen.

Seltsame Gestalten treiben sich rum und man verdächtig als Leser natürlich wieder viele davon, aber letzten Endes wurde ich mal wieder komplett getäuscht und dachte mir so: Darauf wäre ich nie gekommen, aber es macht Sinn! Krystyna Kuhn hat mich überrascht und dafür liebe ich sie in jedem Buch erneut. Jedes Mal schafft sie es erneut, mich zu überraschen.

Hier finden sich übrigens als Auflockerung immer wieder Tagebucheinträge von Dave Yellad, mit denen das Buch auch eingeleitet wird. Die sind anfangs ehrlich gesagt noch nicht so spannend, doch das steigert sich wirklich und gegen Ende wird einem auch dadurch schon einiges klarer. Es gibt auch eine Verbindung zum letzten Band und den Geschehnissen dort.

Fazit

Letztlich sind auch in diesem Band noch so viele Geheimnisse offen, dass ich einfach nur wissen will, wie es nun weiter geht! Krystyna Kuhn schafft es mit ihren überraschenden Taten und Tätern immer wieder, mich zu überraschen und mir Lust auf die Fortsetzungen zu machen!

Mittwoch, 6. August 2014

[Bin dann mal weg] Burghotel Nürnberg

Das Hotel

Das Burghotel in Nürnberg hat wirklich eine tolle Lage, man ist innerhalb kürzester Zeit in der Altstadt am Hauptmarkt, die Kaiserburg liegt sozusagen in Sichtnähe. Man ist hier definitiv nicht auf das Auto angewiesen, weil alles in Fußnähe liegt!



Geparkt wird in einem der Stadt-Parkhäuser zu einem vergünstigten Preis. Die Parkkarte erhält man an der Rezeption.

Wir hatten eines der Komfort-Zimmer und das war wirklich toll und groß. Jede Menge Platz zum Tanzen, einen kleinen Balkon, der einem einen grandiosen Blick über die Altstadt ermöglichte, und eine Badewanne! Besser geht es für mich wirklich nicht.



Wie ihr seht, liegt das Bad auf einer extra Etage. Dort war auch der Kleiderschrank. Auf dem Bild sieht man nicht den kleinen Sekretär oder die riesige Kommode mit Fernseher direkt neben dem Bett. Der Balkon war toll abgegrenzt, so dass man eben nicht direkt neben Nachbarn sitzt, etwas, was ich immer zu schätzen weiß. Und ja, ihr seht da die Fliesen vor einem kleinen Kamin.




Das war dann unsere tolle Aussicht. Man konnte wirklich genießen und entspannen. Das einzige Manko war der Spiegel, der nicht für kleine Menschen gemacht ist. Doch hier komme ich auch gleich zu den supernetten Hotel-Menschen, denn - das Hotel wird immer weiter modernisiert und renoviert und überarbeitet - unser Kritikpunkt wurde sofort angenommen und notiert. Überhaupt waren dort alle einfach nur sehr nett und hilfsbereit, man fühlte sich sofort willkommen und hat gleich ein Angekommen-Gefühl gehabt.

Das Frühstück war lecker. Es gab verschiedene herzhafte Salate, Ei, an einem Morgen Schinken in Omelette gerollt. Die Brötchen waren lecker, es gab verschiedene Müslis/Cornflakes/Jogurt und was auch immer. Auch frisches Obst gab es (für mich immer wichtig, ich liebe Obst!). Kurzum: Ich war rundum glücklich und habe immer viel zu viel gegessen, vor allen Dingen mochte ich die Brötchen. Hach... lecker Frühstück!
Abends konnte man auch Kleinigkeiten dort essen und natürlich trinken, auch auf der kleinen bezaubernden Terrasse.

Da hatten wir wirklich einen rundum gelungenen Hotelaufenthalt mit tollen Hotelangestellten, einem genialem Zimmer, einer super Aussicht und einem leckeren Frühstücksbüffet!

Die Stadt

Nürnberg ist wirklich eine wunderschöne Stadt und ich habe bei weitem noch nicht alles gesehen, so dass ich sagen kann: Es wird einen weiteren Trip dorthin geben. Die Innenstadt ist mit den ganzen tollen alten Gemäuern wirklich wunderschön.


Und dann ist da ja auch noch die Burg über den Dächern der Innenstadt, die ich bisher nur aus dem Hotel heraus bewundert habe.


Allein das ist schon ein Besuch wert. Wer neben Kultur (es gibt übrigens auch zahlreiche Museen) jedoch auch gern einem ausgiebigen Shoppingtrip frönt, ist hier ebenfalls nicht verkehrt.
Es gibt zahlreiche kleine Gässchen, in denen man schöne kleine Läden oder Gebäude findet. Die kleine Insel in der Innenstadt, viele Brücken und noch vieles mehr. Ich finde Nürnberg wirklich schön. Nur flache Schuhe sind angesichts des Kopfsteinpflasters ein Muss - vor allem für so Schussel wie mich ;)
Schön fand ich auch den Handwerkerhof, auch wenn ich dort das Gefühl hatte, dass hier mehr die Touristenbedürfnisse befriedigt werden. Von dem selbst gemachten Handwerk hat man da eher weniger gesehen, doch dafür war die Kulisse an sich wirklich bezaubernd. Sehr hübsch!
Ich muss sagen, es gibt noch unglaublich vieles, was ich dort gerne sehen möchte. Einen Wunsch habe ich mir dort jedoch mit dem Tiergarten erfüllt: Dieser ist wunderschön, sehr weitläufig und ist einfach nur toll gestaltet.



Ich habe den Tag im Tiergarten wirklich genossen und fand es angenehm, dass neben den zahlreichen Tiergehegen auch immer mal wieder schöner Wald war. Eine kleine Bahn fährt auch durch und der Kinder-Nutztier-Zoo ist total toll!

Das Essen

Ernsthaft, ich liebe das deftige Essen dort und - wie immer im Urlaub - habe ich gegessen, gegessen und gegessen! Gefühlt konnte man mich hinterher rollen, so vollgefressen war ich. Nürnberger Würstchen, fränkische Würstchen, leckere deftige Suppen, Schäufele, Klöße, Biersaucen und viel mehr. Allein wenn ich nur daran denke, bekomme ich wieder Hunger! Es war so... deftig und einfach nur lecker. Ich habe selbst Sauerkraut gegessen, obwohl ich das eigentlich überhaupt nicht mag. Leckere Küche!

Das Besondere

Für mich war das - neben dem Essen - der Tiergarten. Wie bereits erwähnt, war dieser sehr weitläufig und das ist für mich als totale Tierhaarallergikerin einfach optimal. Dadurch, dass auch so viel Wald war, konnte ich diesen Tiergarten richtig gut genießen! Wirklich ein wundervoller Ort, dessen Besuch ich euch allen empfehlen kann.



Mein Geheimtipp

Mein Geheimtipp ist tatsächlich die kleine Gaststätte, die zu dem Hotel dazu gehört, die Burg-Schänke. Das Essen dort ist superlecker und das Sauerkraut schmeckt tatsächlich wie bei Oma! Man merkt, dass alles mit Liebe zubereitet wurde und Leute... ich hätte essen, essen, essen können!


Wer kleine, urige und gemütliche Gaststätten mag und genießen kann, ist hier definitiv am richtigen Platz. Außerdem findet ihr neben den typisch fränkischen Spezialitäten auch rumänische Leckereien. Wenn ich wieder mal nach Nürnberg komme, werde ich definitiv wieder dort das leckere Essen genießen!


Dienstag, 5. August 2014

[Cosplay] Moootivation!

Nachdem ich bei Katniss ja diesen wirklich groben und dummen Fehler gemacht habe (Ärmel an Rücken angenäht), war ich irgendwie lustlos, doch der Spaß daran kam plötzlich wieder und... ich war nicht in meiner Wohnung und hatte keine Materialien da!
Also habe ich Stoff meiner Mutter stibitzt und den Rock dieser lieblichen Dame genäht:








Das Kostüm ist zwar erst für nächstes Jahr Juli geplant, aber hey... was ich habe, habe ich xD

Dann hatte ich auch wieder Stoff und habe mit dem Remake eines Kostüms angefangen, nämlich dieser reizenden Lady:






Und, nicht ganz auf dem neusten Stand, aber so sieht es aus:






In der Zwischenzeit stimmt auch der Ausschnitt, wie ich euch nächste Woche zeigen werde. Ich habe Fortschritte gemacht :D Aber keine Bilder ;)
Dennoch macht es wirklich wieder Spaß!