Mittwoch, 3. Dezember 2014

[Rezension] Und morgen du - Stefan Anhem





Titel: Und morgen du
Autor: Stefan Anhem
Original: Offer utan ansikte
Band: 1
Verlag: List
Erschienen: September 2014
ISBN: 978-3-471-35105-5
Preis: 16,99€
Leseprobe
 
Kaufen beim Verlag!








Autor

Stefan Ahnhem, geboren 1966, ist ein bekannter schwedischer Drehbuchautor, unter anderem für die Filme der Wallander-Reihe. Er lebt mit seiner Familie in Stockholm. Und morgen du ist sein erster Roman und der erste Teil einer Krimiserie um den Kommissar Fabian Risk.


Inhalt

Kommissar Fabian Risk kehrt nach Jahren in Stockholm zurück in seine beschauliche südschwedische Heimatstadt Helsingborg. Doch noch bevor er und seine Frau die Umzugskisten öffnen können, bitten ihn seine neuen Kollegen in einem Mordfall um Hilfe. Ein Mann wurde geradezu hingerichtet, seine Hände abgehackt. Risk kennt das Opfer. Und das ist erst der Beginn einer brutalen Mordserie. Bald taucht der nächste Tote auf. Auch diesmal grausam verstümmelt. Alle Opfer gingen in Risks Klasse. Ein alter Schulfreund nach dem anderen stirbt …

Erster Satz

Im Herbst 2003 führte der Psychologe Kipling D. Williams ein Experiment zu sozialer Ächtung durch.

Meine Meinung

Mir geht gerade ein Licht auf... beim Abtippen des ersten Satzes hat sich ein Kreis geschlossen, von dem ich nicht mal wusste, dass er offen ist! Da hatte ich aber so was von ein Brett vor dem Kopf.

Aber gut, kommen wir zu dem für euch interessanten Teil und das nicht der über meine Erkenntnisse, oder? ;)

Und morgen du ist der Auftakt zu einer neuen Krimi-Reihe, wobei ich anfangs tatsächlich das Gefühl hatte, dass ich mitten in eine Reihe reinlese. Fabian Risk, der Protagonist, kommt aus familiären und beruflichen Gründen zurück in seine alte Heimatstadt. Beide Probleme wurden immer wieder angeschnitten, aber nicht richtig ausgeführt. Im Nachhinein denke ich, dass da sicher noch Bände folgen werden, die das ausführen und auch die Personen detaillierter vorstellen, die hier in der aktuellen Geschichte teilweise am Rand vorkamen, dabei aber doch darauf verweisen, dass sie in Risks Leben schon eine große Rolle gespielt haben.

Zum Text an sich: Er ist so aufgebaut, dass sich immer wieder Tagebucheinträge von einem namenlosen Jungen zwischen der Story befinden. Diese sind teilweise richtig deprimierend, noch öfter jedoch beängstigend. Den Hauptteil der Geschichte erleben wir durch Risk (keine Ich-Form!) selbst, doch es gibt immer wieder Szenen, in denen es einen anderen Hauptdarsteller gibt. So kriegen wir auch einige der Morde mit, was natürlich auch ganz spannend ist.

Fabian Risk ist ein sehr... er ist ein Mann mit... er ist aktuell für mich wohl nicht leicht zu beschreiben. Er ist ein guter Ermittler, er liebt seine Familie trotz allen Problemen, kann aber absolut nicht mit seinem Sohn umgehen. Er ist eben auch ein Einzelgänger und das merkt man an seinen Ermittlungen, dabei erschafft er auch einige gefährliche Situationen. Da dies ein spezieller Fall für ihn ist, immerhin ist seine alte Klasse das Ziel des Mörders, kann man noch nicht sagen, ob das auch immer so sein wird, doch hier hätte er sich ruhig etwas mehr Unterstützung holen können.

Der Fall an sich hat mich überrascht. Zumindest gegen Ende, doch ich kann jetzt auch nicht sagen, dass ich das Buch einfach so weggesaugt habe. Ich wollte wissen, wie es endet, konnte es jedoch auch mal problemlos zur Seite legen. Definitiv ein guter Krimi, wenn mir auch noch etwas mehr Mitreißen gefehlt hätte. Zusammen mit Fabian Risk hat man recht früh einen Verdächtigen und es ist auch tatsächlich so, dass man immer auf einer Wissensebene mit ihm war, zumindest was die Identität des Täters angeht. Nur am Ende hat man wirklich einen Vorsprung.

Mir hat das Ende richtig gut gefallen. Ich würde euch gerne verraten, warum, aber das wäre ja unspannend, oder? Nur ein Wort: Frauenpower. Doch nicht nur diese, auch die letzten Szenen und die Erkenntnisse, die unser Protagonist hat, haben mir doch zugesagt.

Fazit

Und morgen du ist definitiv ein guter Krimi, der auch einige detaillierte Mordbeschreibungen zu bieten hat, doch wer Thrill und Blut sucht, ist hier nicht ganz bedient. Für mich war es dadurch genau das Richtige. Auch Familie, Freunde und zwischenmenschliche Beziehungen werden hier groß geschrieben, was natürlich auch an Risks persönlicher Beteiligung am Fall liegt. Durchaus lesenswert.

Bewertung



Quellen
Cover; Autorenvita; Inhalt

Keine Kommentare:

Kommentar veröffentlichen

Hallo ihr Lieben, ich freue mich über jeden Kommentar von eurer Seite ♥ Ich versuche immer, möglichst all eure Kommentare zu beantworten, aber ihr kennt das ja, manchmal läuft einem alles Mögliche dazwischen und man kommt nicht so schnell dazu. Aber ich hole es nach.