Montag, 9. Juni 2014

[Rezension] Ich und die Menschen - Matt Haig

Titel: Ich und die Menschen
Autor: Matt Haig
Original: The Humans
Verlag: dtv
Erschienen: April 2014
ISBN: 978-3-423-26014-5
Preis: 14,90€
Leseprobe









Autor

Matt Haig, geboren 1975 in Sheffield, hat bereits einige Romane und Kinderbücher veröffentlicht, die mit verschiedenen literarischen Preisen ausgezeichnet und in über zwanzig Sprachen übersetzt wurden. Er lebt in York und London.

Inhalt

In einer regnerischen Freitagnacht wandert Andrew Martin, Professor für Mathematik in Cambridge, nackt eine Autobahn entlang. Professor Martin ist nicht mehr selbst. Ein Wesen mit überlegener Intelligenz und von einem weit entfernten Stern hat von ihm Besitz ergriffen. Dieser neue Andrew hält nicht viel von den Menschen, jeder weiß schließlich, dass sie zu Egoismus, übermäßigem Ehrgeiz und Gewalttätigkeit neigen. Doch andererseit: Kann eine Lebensform, die Dinge wie Weißwein und Erdnussbutter erfunden hat, wirklich grundschlecht und böse sein? Und was sind das für seltsame Gefühle, die ihn überkommen, wenn er Debussy hört oder Isobel in die Augen blickt?

Erster Satz

Hallo, Mensch. Wie geht es dir?

Meine Meinung

Ich schreibe es mal frei heraus: Dieses Buch war nicht meins. Ich konnte mich nicht einfinden, weder in den Inhalt noch in die Charaktere oder in den Schreibstil. Da kommt so einiges zusammen, was mir nicht so ganz gefallen hat. Dabei mochte ich diesen leicht selbstironischen Ton anfangs, das direkte Ansprechen der Leser, bzw. der Menschen, aber das reicht einfach nicht aus, um das Buch gut zu bewerten.

Die Idee finde ich eigentlich immer noch ganz interessant: Tatsächlich habe ich schon immer gerne Geschichten gelesen, die den Mensch aus einer völlig neuen Perspektive darstellen. Denn seien wir mal ehrlich: Der Mensch ist schon ein wundersames Phänomen, oder? Doch irgendwie komme ich mit dem Wesen, das hier einen Menschen übernommen hat, nicht klar. Dieses Alien wirkt mit seinen Ansichten arrogant und versnobt und festgefahren. Ja, ich weiß, dass soll so sein und das muss so und er verändert sich ja und überhaupt... Irgendwie kam ich trotzdem nicht damit klar. Es gefällt mir persönlich einfach besser, wenn das Wesen neugierig auf uns Menschen ist und fasziniert von uns ist. Natürlich verändert sich der Alien-Martin noch, er gewöhnt sich sozusagen daran, aber es konnte mich einfach nicht packen.
Hinzu kommt, dass mir der Schreibstil nicht ganz so liegt. Das ist was Persönliches und ich kann es auch nicht begründen. Fazit ist jedoch, dass ich nicht in die Welt abtauchen konnte, weil ich viel zu sehr auf den Stil konzentriert war. Das ist immer ein Minus-Punkt für mich. Es gibt durchaus Bücher, da ist der Stil so schön, dass man bewusster liest, doch hier war es nur dieses 'Was-schreibt-er-hier-?-Aha-.' Es hat mich teilweise doch etwas abgelenkt.

Hach ja... die Charaktere: Fand ich ziemlich unscheinbar und nicht ausgearbeitet, was vermutlich auch daran liegt, dass Alien-Martin sich etwas zu sehr darauf beschränkt hat, wie blöd die Menschheit eigentlich ist. Isobel wäre sicherlich ganz interessant geworden, doch letztlich ist sie durch die Sicht eben ziemlich einseitig. Gulliver, der Sohn von Andrew und Isobel, ist der einzige Charakter, der mir gefallen hat, auch wenn er doch etwas klischeehaft war. Trotzdem mochte ich seine Offenheit und seine Darstellung. Aber von den ganzen Nebencharakteren ist mir kaum etwas in Erinnerung geblieben. Schade eigentlich, oder?

Doch ich muss gestehen, dass ich auch dieses ganze mathematisches-Geheimnis-Weltveränderung-Zeugs nicht so prickelnd fande. Und das liegt nicht nur daran, dass ich kein großer Freund von Mathematik bin (und ehrlich... ich finde Mathe fast so doof wie Physik!). Irgendwie kam mir das alles so schwammig vor. Hey, wir brauchen einen Grund, warum Alien-Martin auf die Erde kommt, nehmen wir doch einfach irgendein mathematisches Problem, das total viel entwickelt, wuhu. So Szenarien mag ich nicht unbedingt.

Fazit

Ha... wenn ich das so lese, frage ich mich wirklich, was genau ich an diesem Buch positiv finde. Irgendwie hat es mir jetzt noch weniger gefallen als ich gedacht habe. Allerdings ist das hier alles sehr subjektiv, kann also gut sein, dass es dir/euch da draußen total gut gefällt!

Bewertung



Quellen
Cover; Autorenvita; Inhalt

Kommentare:

  1. Oh! Wie schade dass es dir nicht gefallen hat. Aber zu diesem Buch gibt es auch sehr gespaltene Meinungen. Ich werde es hoffentlich bald lesen und mir ein eigenes Urteil bilden können.
    LG

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Hallo du!

      Ich bin mir ziemlich sicher, dass das Buch von Person zu Person anders ist. Daher habe ich versucht, es vorsichtig formulieren, weil ich mir einfach vorstellen kann, dass es für andere vielleicht ein Highlight ist. Selten ein Buch gehabt, das so... subjektiv ist und wirklich nur aufs Persönliche ankommt!

      Alles Liebe, Chimiko

      Löschen
  2. Hallo Chimiko.
    Schade, dass es dir nicht zugesagt hat.
    Ich finde die Story klingt ziemlich interessant und ich werde dem Buch auf jeden Fall bald noch eine Chance geben.
    Vielleicht kann ich mich ja eher damit anfreunden...
    Ganz liebe Grüße und eine schöne Woche! :)
    Nora

    AntwortenLöschen
  3. Hallo Nora,

    ich bin gespannt, ob es dir mehr zusagt, bei mir hat es halt einfach nicht gepasst. Vielleicht war es auch der falsche Zeitpunkt? Ich weiß es nicht, allerdings kann ich mir vorstellen, dass die Meinungen da wirklich auseinander gehen!

    Alles Liebe, Chimiko

    (Meine Kommentarfunktion mobbt mich gerade etwas...)

    AntwortenLöschen

Hallo ihr Lieben, ich freue mich über jeden Kommentar von eurer Seite ♥ Ich versuche immer, möglichst all eure Kommentare zu beantworten, aber ihr kennt das ja, manchmal läuft einem alles Mögliche dazwischen und man kommt nicht so schnell dazu. Aber ich hole es nach.