Montag, 31. März 2014

[Rezension] Die Seltsamen - Stefan Bachmann

Titel: Die Seltsamen
Autor: Stefan Bachmann
Band: 1
Verlag: Diogenes
Erschienen am: 26.02.2014
ISBN: 978-3-257-86238-6
Preis: 16,90 €
Leseprobe






Autor

Stefan Bachmann, geboren 1993 in Boulder/Colorado, lebt in Zürich, wo er seit seinem 11. Jahr das Konservatorium besucht (und dort inzwischen die Fächer Orgel und Komposition studiert), ansonsten aber von seiner Mutter bis zum Highschool-Abschluss zu Hause unterrichtet wurde. Er will Filmkomponist werden. Mit 16 schrieb er, inspiriert von seiner Liebe zum Steampunk, Charles Dickens und C.S Lewis' "Chroniken von Narnia", sein Debüt, "Die Seltsamen", ein Riesenerfolg in den USA und nun auch in Deutschland.

Inhalt

Bartholomew Kettle wäre gern ein ganz normaler Junge, aber er findet sich hässlich - fast so hässlich wie seine Schwester Hettie. Freunde hat er keine. Wie auch? Schließlich ist er ein Seltsamer, halb Mensch, halb Feenwesen, von beiden verachtet, vor beiden auf der Hut. Besonders seit Mischlinge wie er auf Weise verschwinden. Eines Tages taucht eine geheimnisvolle Dame in einem pflaumenfarbenen Kleid im Slum von Bath auf. Bartholomew beobachtet sie verstohlen durchs Fenster. Was will sie? Als plötzlich Federn aufwirbeln und die Dame mit einem weiteren Mischlingskind entschwindet, vergisst Barty jegliche Vorsicht - und wird bemerkt. Ein tollpatschiger junger Politiker, der alle Parlamentssitzungen verschläft, scheint der Einzige zu sein, der Barty helfen will. Barty ist überzeugt: Der Nächste in der Reihe bin ich.

Erster Satz

Federn fielen vom Himmel.

Meine Meinung

Selten gab es ein Buch, bei dem ich anfangs so verwirrt war... allerdings habe ich auch den Klappentext nicht durchgelesen, so im Nachhinein erscheint mir das doch sinnvoll! Jedoch muss ich sagen, dass sich meine Fragezeichen mit dem Lesen immer mehr aufgelöst haben und ich somit Schritt für Schritt den Inhalt des Buches erfassen konnte. Eigentlich ein gutes Zeichen für ein Buch, oder? Anfangs wird man überrollt und fragt sich, was das alles soll, wie das zusammenhängt, was hier eigentlich grad passiert, und dann legen sich die Puzzleteile Stück für Stück zusammen und man wird immer mehr in die Geschichte gesogen, weil sie einen packt und man das Puzzle nun mal lösen will. Genauso erging es mir mit Die Seltsamen.

Anfangs war die Story, wie schon in ausführlicher Breite festgestellt, verwirrend, doch sie hat etwas Faszinierendes und ist doch ziemlich außergewöhnlich. Ich kann mich zumindest nicht erinnern, etwas ähnliches gelesen zu haben. Die Elemente des Steampunks sind wirkungsvoll eingebaut, passen perfekt rein - z.B. die Botenvögel sind richtig anschaulich beschrieben. Hier wird Fantasy mit dystopischen Elementen und dem bereits benannten Steampunk vermischt, das ergibt ein Setting, das mir ziemlich gut gefällt.

Barty ist einer der Seltsamen, also ein Mischling. Die Beschreibungen seines Lebens haben mir doch immer mal wieder Schauer über den Rücken gejagt, eine deprimierende Vorstellung, besonders auch dann, wenn er die Mantras, die seine Mutter ihm eingeimpft hat, immer und immer wieder wiederholt. Stefan Bachmann stellt hier eine ganz andere Lebenswirklichkeit dar, bei der es mich dennoch nicht wundern würde, wenn sie irgendwo genauso real existieren würde. Sehr düster und definitiv nicht schön.
Ihm steht der junge Politiker bei... ein Mann, der eigentlich keine eigene Meinung hat, ziemlich bequem ist und bei dem ich mich doch frage, warum er Politiker ist. Das hat etwas von Papa hat ins Parlament gekauft. Dazu ist er auf den ersten Blick nicht sonderlich intelligent und steht total unter der Fuchtel seiner Frau. Allgemein muss ich sagen, dass ich die Charakterdarstellung hier mag. Es sind Personen mit Ecken und Kanten, nicht geschliffen, nicht perfekt. Sie wirken menschlich, etwas, das leider auch nicht immer so ist.

Dennoch, obwohl mir alles eigentlich richtig gut gefallen hat, fehlt da etwas. Und ich kann euch nicht mal sagen, was genau das ist. Vielleicht liegt es am Ende: Das habe ich zwar gerne gelesen, aber es hat mich nicht mitgerissen. Mir waren diese Lebensverhältnisse einfach lieber, egal ob nun die unseres Politiker-Bubis oder die harte Welt von Barty. Der große mitnehmende Spannungseffekt hat mich dann leider nicht gepackt.

Fazit

Ich liebe die Beschreibungen der Welt, ich liebe die Welt an sich, ich finde Charakterdarstellung wunderbar. Wenn mich jetzt auch noch das Ende mitgerissen hätte, wenn ich vor Spannung geplatzt wäre, dann wäre es das perfekte Buch für mich. Zwar fand ich auch das Ende gut, aber da fehlt eben doch noch dieses Mini-Quäntchen.

Bewertung




Quellen
Cover; Autorenvita; Inhalt

Kommentare:

  1. Hallo Chimiko.
    Schön zu lesen, dass es dir gefallen hat. Mich reizt die Story auch sehr und auf diese Welt im Buch bin ich schon sehr gespannt.
    Deine Rezi hat mich noch viel neugieriger gemacht.
    Ich wünsche dir einen tollen Tag!
    Ganz liebe Grüße :)
    Nora

    AntwortenLöschen
    Antworten
    1. Na, mich würde natürlich auch interessieren, was du davon hältst :) Ich war tatsächlich verblüfft davon. Auch wenn ich anfangs eben so verwirrt war.

      Alles Liebe, Chimiko

      Löschen

Hallo ihr Lieben, ich freue mich über jeden Kommentar von eurer Seite ♥ Ich versuche immer, möglichst all eure Kommentare zu beantworten, aber ihr kennt das ja, manchmal läuft einem alles Mögliche dazwischen und man kommt nicht so schnell dazu. Aber ich hole es nach.