Dienstag, 10. Januar 2017

[Ankündigung & Vorstellung] Gastbloggerin Sayuri Tanaka

Heute darf ich euch etwas Besonderes ankündigen: In Zukunft kriege ich Blogger-Unterstützung! Und zwar von meiner tollen Gastbloggerin SayuriTanaka. Sie ist Cosplayerin und Fotografin und gerade im Bereich der Fotografie wird sie mich zukünftig mit spannenden Themen und Blogbeiträgen unterstützen. Und damit ihr sie kennenlernt, habe ich ihr gleich mal zum Start ein paar Fragen gestellt:
 
Fotografin: EACL


Als Cosplayerin haben wir dich ja schon kennen gelernt, aber du machst genauso gerne Bilder - und die sind verdammt toll! Was reizt dich daran, vor UND hinter der Kamera zu stehen?  

Zu Frage 1: Also für mich ist der Reiz, beide Seiten besser verstehen und nachvollziehen zu können, sehr groß. Ich weiß als Fotograf, wie man sich als Model/Cosplayer fühlt und auf was man evtl. achten möchte/müsste und ich weiß als Cosplayer gleichzeitig, wie der Fotograf sich fühlt oder aus welchem Winkel o.ä. ich oder das Bild besser wirken könnte. Es erleichtert für beide Seiten vieles und es nimmt auch die Spannung, die man ansonsten bei unbekannten Personen haben könnte. Außerdem macht mir beides sehr viel Spaß =D  

Die Frage stelle ich auch bei Cosplayern gerne, aber hier passt sie durchaus auch: Gibt es denn Techniken, die du als Fotografin unbedingt noch ausprobieren willst? Am besten dann hier auf dem Blog ;)  

Zu Frage 2: Ich habe seit einiger Zeit davon geträumt, einmal ein Unterwassershooting machen zu können. Dieses Jahr wurde es dann wahr und ich konnte mit ganz vielen tollen Cosplayern diese Erfahrung teilen. Ich möchte das ganze nächstes Jahr wiederholen und alles versuchen auszubessern, was ich dieses Mal lernen konnte, was nicht so gut war. Desweiteren möchte ich gerne mal ein Shooting mit Mehl ausprobieren. Ob normales oder eingefärbtes ist egal. Ich hab dazu schon viele Bilder und Videos gesehen und muss das einfach selbst auch mal testen.  
Hier ein Unterwasser Bild:

Cosplay: ScarletFlame


Dich und deine Bilder werden wir bald kennenlernen, aber hast du Vorbilder? Fotografen, die man sich unbedingt mal anschauen sollte?  


Zu Frage 3: Ja, ich habe ein Vorbild ;) Wie vermutlich fast jeder andere Cosplayer auch, habe ich jemanden, deren Arbeit ich schon lange bewundere. Und zwar ist das die liebe EACL Photography and Arts. Ich kenne sie nun schon seit 2010 und ich freue mich jedes Mal, wenn sie von mir Bilder macht (und natürlich auch wenn ich sie ablichten darf). Ich finde ihre Bilder haben immer etwas Magisches. Ich kann ihr einfach immer nie genug danken für ihre Kunstwerke ^^ Ich wünsche mir, dass ich mit meinen Skills noch besser werde und die Leute meine Bilder von sich auch so sehr mögen, wie ich die von Ayu <3 Also schaut ruhig auf ihrer Seite vorbei ^^ Es lohnt sich sehr =)  

Anmerkung: Das Bild von Sayu ganz oben ist übrigens auch durch EACL entstanden ;)

 

Und eine ganze pragmatische Frage habe ich auch noch, mit was fotografierst du?  


Zu Frage 4: Ich fotografiere mit einer Canon EOS 1000D. Die habe ich schon sehr lange. Ich habe sie damals meinem Schwager abgekauft und habe sie nun schon seit 5-6 Jahren in meinem Besitz ^^ Dazu habe ich noch einen Aufsteckblitz und ein Tele-Objektiv (wie ich es immer nenne xD ). Meine Ausrüstung ist nicht perfekt, aber ich komme damit sehr gut zurecht ^^  

Am Spannendsten ist für uns natürlich eine Sache: Was sind deine absoluten Lieblingsbilder? Hast du da Favoriten?  


Zu Frage 5: Ich habe sehr viele Favoriten ^^ Dementsprechend war es sehr schwer mich für euch auf einige wenige festzulegen. Mein erstes Favo Bild ist das hier, das ich von Gouky damals gemacht hatte. Das war mein gefühlt erstes richtiges Shooting, damals 2012, und wir hatten so viel Spaß. Es gibt einfach mehrere tolle Sachen und Augenblicke, die ich mit diesem Bild und dem Shooting verbinde ^^  

Cosplay: Gouky

Dann habe ich noch das hier, das ich 2014 damals nachdem Finale der DCM von Gouky und Griichi machen durfte. Das waren ihre Final-Cosplays, mit denen sie den 1. Platz gemacht hatten und sie hatten mich anschließend gefragt, ob ich nicht Bock drauf hätte, das zu knipsen. Auch hier, wie bei eig. jedem Shooting verbinde ich tolle (und lustige) Erinnerungen. Wenn ich euch nicht damit langweile, erzähle ich euch kurz eine zu diesem Shooting xD Und zwar hatte ich die beiden damals unterhalb der Burg auf einer Anhöhe geshootet und der Boden war sehr nass und matschig und da man als Fotograf nicht immer auf seine unmittelbare Umgebung achtet, bin ich, als ich gerade versuchte den richtigen Winkel für das eine Bild zu finden, einfach auf den Po mitten im Schlamm gelandet. Ich hab erst mal blöd aus der Wäsche geguckt, aber als ich aufstand, war natürlich auf meiner grauen Jogginghose (ja zum Shooten habe ich gerne was bequemes an ^^) am Po ein großer brauner Schlamm-Fleck und gerade in diesem Moment fuhr ein Touristenbus hoch zur Burg. Das war ein sehr witziger Moment =D Danach habe ich mir meine Jacke um die Hüfte gebunden und dann hat man es natürlich nicht mehr gesehen, aber es war wirklich witzig xD  

Cosplay: Gouky & Griichi

Ein letztes Bild möchte ich euch noch zeigen. Und zwar dieses hier vom Poolshooting mit den lieben Klavier und Yumee Cosplay. Dieses Bild finde ich auch wahnsinnig toll. Eigentlich war das ein Outtake und gar nicht so geplant, aber wir alle fanden es sehr schön, weil es sehr harmonisch aussah und niedlich und man gesehen hatte, wieviel Spaß wir hatten <3 Ihr seht also, die meisten Bilder, die meine Favos sind (und da gibt es noch mehr xD ) werden zu meinen Favoriten, weil mich etwas Besonderes damit verbindet. Ob es jetzt eine witzige Story währenddessen war oder andere Faktoren. Bei mir wird nicht alles automatisch mein Liebling, nur weil es sehr aufwendig bearbeitet wurde (was nicht heißt, dass solche nicht dabei sind ;)).  

Cosplay: Yumee Cosplay & Klavier Cosplay

Allgemein würde mich noch interessieren, wie du dich selbst einschätzt. Magst du deine Bilder oder denkst du hinterher, was man noch alles an Kleinigkeiten hätte verändern können? 

Zu Frage 6: Im Grunde mag ich meine Bilder. Ich denke halt öfter, wenn ich an dem Bild nicht "viel" bearbeitet habe, ob denn das ok ist und ob sich das Model denn auch freut? Aber meistens ist dies genau der Fall und dann bin ich natürlich umso glücklicher, wenn meine Zweifel unbegründet waren und es Leute gibt, die meine Mühe zu schätzen wissen und mögen, was ich mache ^^ Natürlich gibt es dann noch Bilder, wo man sich ärgert, weil man doch dieses und jenes hätte sehen können und am Motiv ändern hätte können, was einem aber vor Ort nicht aufgefallen ist. Das muss man sich dann merken und versuchen, es nächstes Mal besser zu machen ^^  

Es gibt noch viele Fragen, wie z.B. die Auswahl deiner Models, aber ich denke, das wäre doch auch ein guter Blogpost, oder? Auf alle Fälle möchte ich dich herzlich als Gastbloggerin begrüßen und freue mich schon auf die Fotografen-Sicht. Für mich ist das natürlich auch super spannend! Meine letzte Frage: Hast du noch irgendwas zu sagen? Einen kleinen Ausblick vielleicht, was uns erwarten könnte? 

Zu Frage 7: Vielen lieben Dank für die Möglichkeit als Gastbloggerin bei dir tätig zu werden, liebe Chimi, und anderen interessierten vielleicht etwas weiterhelfen zu können. Ich werde auf jeden Fall versuchen, so viele Tipps und Tricks zu geben, wie ich kann und auf Fragen (falls vorhanden) eingehen zu können. Ich freue mich sehr auf die Zusammenarbeit und auf die zukünftigen Blogposts und Ideen, die da entstehen werden ^^ Als kleinen Anreiz für die Neugierigen: Ich werde auf jeden Fall auch Vorher-Nachher Bilder zeigen, damit ihr seht, dass das alles keine Hexerei ist oder euch auch Tipps für Posen oder die richtige Perspektive beim Fotografieren geben. Seid also genauso gespannt, wie ich es bin <3

Sonntag, 8. Januar 2017

Toller Dampf voraus - Terry Pratchett [Rezension]


Der Fortschritt rollt auch in Ankh-Morprok an - und mit Feucht von Lipwig ist wieder ein Mann mit Visionen am Start, der den Neuerungen einfach nicht widerstehen kann. Eisenbahn und Scheibenwelt und der wunderbare Feucht von Lipwig - das musste ich lesen. Leider kommt es nicht an seine Vorgänger heran:






Titel: Toller Dampf voraus
Autor:  Terry Pratchett
Original: Raising Steam
Aus dem Englischen: Gerald Jung
Verlag: Goldmann
Erschienen: September 2015
ISBN:  978-3-422-48453-9
Preis: 9,99€
Leseprobe
 
Kaufen beim Verlag!













Es ist nicht ganz leicht, Nichts zu verstehen, aber das Multiversum ist voll davon.






Feucht von Lipwig zählt zu meinen Lieblingscharakteren auf der Scheibenwelt. Ich finde es einfach wunderbar, wie er immer wieder irgendwo hineinstolpert, ohne das wirklich zu wollen und dann doch noch das Beste daraus macht. Er ist ehrlichste Betrüger, den ich je gelesen habe. Und der gewinnendste. Schon mit dem ersten Feucht-Buch war ich absoluter Fan von ihn. Umso mehr hat es mich natürlich gefreut, dass mit Toller Dampf voraus noch ein Buch mit ihm erschienen ist. Und dann auch noch mit der Eisenbahn? Perfekt. Wie man sieht, hat es trotzdem eine Weile gedauert, bis ich es gelesen habe, denn ich hatte etwas Sorge, wie es wohl wird. Und, das verrate ich euch gerne vorweg, es überzeugt nicht ganz so sehr wie andere Bücher. Stellenweise empfand ich es als etwas wirr, überhetzt und dass zu viel Buch in dem Buch war. Es kommt gefühlt jeder - tolle - Charakter hier vor und es passiert so viel, dass ich mir etwas weniger gewünscht hätte. Am Ende kommt zwar schon alles irgendwie zusammen, aber... okay. Es ist mit eines der schlechtesten Pratchett-Bücher. Und trotzdem habe ich es gerne gelesen, eine Kunst, die ja auch nicht jeder Autor beherrscht.
Ich liebe die Storyline mit der Eisenbahn, mit der Entstehung und ihrer Entwicklung und wie Feucht darauf anspringt. Genauso liebe ich die Kombination aus Paul König und Feucht von Lipwig. Die beiden harmonieren irgendwie perfekt miteinander und machen in ihrer Interaktion wirklich Spaß. Da haben sich zwei Charaktere gesucht und gefunden.
Ich verstehe ja auch, dass es Gegenwehr braucht, denn so eine neue Technologie ist gefährlich, ist eben neu und unbekannt und macht Angst. Aber die radikalen Zwerge waren so... na ja. Oder noch kürzer ausgedrückt, dieser Teil der Geschichte war eher so meh. Es war lau, es war nicht spannend und wirr. War ich die einzige, die diese Zwergenstory als seltsam empfand? Das hat mein Lesevergnügen doch deutlich gemindert. Wenn ich so darüber nachdenke, bin ich jetzt eigentlich nie der größte Fan von Zwergengeschichten gewesen, aber so negativ empfand ich es bisher auch noch nicht. Dieser Plotteil hätte eindeutig besser sein können, da hilft auch all meine Scheibenweltliebe nicht, um das irgendwie zu verklären und schön zu reden.
Was das Buch aber dennoch geschafft hat: Ich musste sämtliche Feucht-von-Lipwig-Bücher nochmal lesen - und dem direkten Vergleich zu seinen Vorgängern kann Toller Dampf voraus einfach nicht standhalten. Feucht bleibt als Charakter sich selbst treu, die Dollar-Zeichen blitzen in seinen Augen förmlich auf, seine Gedanken galoppieren mit tausenden Ideen weit voraus und ich liebe seine Kreativität. Aber die Charaktere, zumindest die Altbekannten, sind wieder einmal alle fantastisch umgesetzt. Die Schwäche liegt auch hier bei den neuen Charakteren und den Zwergen. Diese kommen in ihrer Tiefe einfach nicht an die anderen Figuren heran. Sie bleiben etwas blass und dadurch auch langweilig. Natürlich gibt es auch bei ihnen humorvolle Momente in den Unterhaltungen, aber es bleibt einfach flacher. Sehr schade.






Feucht ist toll. Die Eisenbahn ist toll. Aber die zweite Storyline rund um die radikalen Zwerge schwächelt. Dadurch gehört Toller Dampf voraus zu den deutlich schwächeren Scheibenweltromanen. Das ist zwar schade, aber das Wiedersehen mit alten Freunden macht dennoch Spaß.

















Terry Pratchett, geboren 1948, gilt als einer der erfolgreichsten Autoren der Gegenwart. Von seinen mit zahlreichen Preisen ausgezeichneten Romanen wurden weltweit bisher über 80 Millionen Exemplare verkauft, seine Werke sind in 38 Sprachen übersetzt. Für seine Verdienste um die englische Literatur wurde ihm sogar die Ritterwürde verliehen. Terry Pratchett starb im März 2015.









Die Dampfeisenbahn hält Einzug - oder eher Einfahrt - in Ankh-Morpork und begeistert die ganze Stadt. Und insbesondere Feucht von Lipwig, seines Zeichens Postminister, Herr der Königlichen Münze und der Königlichen Bank, hat hier mal wieder seine Finger im Spiel. Natürlich kann das nicht ganz ohne Gegenwehr vonstatten gehen, eine kleine, aber radikale Gruppe von Zwergen stellt sich ihm und der Eisenbahn in den Weg...

Quellen
Cover; Autorenvita; Inhalt

Donnerstag, 5. Januar 2017

[Top 3] Ich liebe Harry Potter. Punkt.

Ich war mal wieder im Harry-Potter-Fieber, ihr kennt das ja, oder? Man will nur ein bisschen einen Film schauen und gefühlt einen Tag später hat man alle Filme geschaut und die Bücher gelesen. Und dabei hab ich mir überlegt, was sind meine Top 3 aus Harry Potter. Nein, keine Charaktere, nicht die Filme oder Bücher, sondern… anderes. Aber lest doch ruhig selber.  

Meine Top 3 Gegenstände: 
3. Die Uhr des Weasleys hat es mir angetan. Was bringt mir die Uhrzeit, wenn ich eigentlich auch viel lieber wissen möchte, ob jemand auf dem Heimweg ist, ob er in Sicherheit ist. Daher ist sie mein dritter Platz. 
2. Nimbus 2000 ist mein Herzensbesen. Ja, der Feuerblitz ist toll, aber ich liebe den Nimbus einfach. Ach, den würde ich nehmen. Und welche Kosten ich mir dabei sparen würde… 
1. Platz 1 geht ganz klar an Hermines Täschchen. Stellt euch vor, wenn ich das hätte… Bücher in Massen, Ersatzschuhe, Ersatzkleidung, Bücher, Schreibzeug, und das alles ohne mir dabei das Schlüsselbein zu brechen (oder einen Riss darin zu kriegen – das tut auch schon genug weh).   

Meine Top 3 der unterschätzten Charaktere: 
3. Oliver Wood. Hallo, ich war beim ersten Film so verschossen in den Charakter. Und eigentlich war ich es schon direkt im Buch. Schon der erste Auftritt, bzw seine erste namentliche Nennung. Eine meiner Lieblingsszenen! 
2. Oliver Wood. Ja. Ich mochte ihn halt wirklich. Ich mag Charaktere, die so dämlich enthusiastisch sind. 
1. Oliver Wood. Okay… es gibt sicher auch noch andere unterschätzte Charaktere, aber es ist Oliver Wood. WOOD! Dazu muss ich nichts mehr sagen. Denn: Oliver Wood.   

Meine Top 3 der Zaubersprüche: 
3. Impervius. Wisst ihr eigentlich, wie nervig es ist, im Regen eine Brille zu tragen. Ich würde Impervius sofort einsetzen, wenn ich könnte, dann wäre Brillentragen noch einfacher. Hach… 
2. Tergeo – ich bin doch so ein Schussel und dann ein Zauber, um Wunden zu säubern, ein Träumchen. Und sicherlich deutlich weniger schmerzhaft, als zum Beispiel mit Alkohol. 
1. Und mit Accio landet dann doch einer der bekannteren Zauber auf Platz 1. Aber wir kennen das doch alle: Man hat sich gerade gemütlich eingekuschelt, mit Buch (Harry Potter natürlich!) und Handy, aber man hat das Trinken vergessen, plötzlich so Gelüste auf Chips, der Handyakku liegt KILOMETER! entfernt und natürlich ist das Buch einfach zu Ende. Und dann einfach nur Accio Trinken, Chips, Handyakku oder Buch (also Harry Potter und die Kammer des Schreckens) zu sagen, ohne die gemütliche Stellung zu verlassen. Warum bin ich nochmal ein Muggel?  

Meine Top 3 der magischen Scherzartikel: 
3. Ich bin zwar nicht der Lauscher an der Tür, aber ich würde die Langziehohren trotzdem zu gerne mal testen. Allein schon, weil es immer so dämlich aussieht. 
2. Das Instant-Finsternispulver finde ich zwar total cool, aber es macht mir auch irgendwie Angst. Und deshalb hat es sich den zweiten Platz verdient, weil ich es einfach cool finde. Und gruselig. Und cool. Ich glaube, ihr habt es verstanden, oder? 
1. Okay, es gibt viele tolle Scherzartikel, George und Fred waren ja auch noch mal extrem kreativ, aber mein Highlight – ich bin bei Scherzartikeln eher einfach gestrickt – ist ganz eindeutig der Kopflose Hut. Das könnte ich vermutlich vor dem Spiegel tausend Mal machen und fände es immer noch zum Schreien komisch Bild  

Meine Top 3 Orte: 
3. Hier wird’s nicht wirklich außergewöhnlich, aber auf dem dritten Platz ist die Winkelgasse. Weil ich mich nicht für ein Geschäft dort entscheiden könnte. 
2. Gleis 9 ¾ darf dabei natürlich nicht fehlen. Einfach nur total toll und es führt immerhin nach Hogwarts! 
1. Das ist schwer, denn eigentlich habe ich zwei erste Plätze: Die Küche im Fuchsbau, weil es da so familiär ist, so wunderbar, dass man sich selbst als „Nur-Leser“ gleich so willkommen fühlt. Das wäre mein Wohlfühlort. Aber andererseits ist da auch noch der Eulenturm auf Hogwarts. Dieser Ausblick, die Ruhe und nur die Gesellschaft von Eulen… Da kann ich mich nicht entscheiden, zwei Herzen schlagen da in meiner Brust. Wobei es natürlich noch viel mehr tolle Orte gibt.    

Ach Leute, ich wäre gerne ein Zauberer aus der Harry-Potter-Welt. Diese Bücher sind immer wieder Heimat. Geht es euch nicht genauso? Und was sind eure speziellen Top 3 bei Harry Potter?